verklärte nacht

Lust am Schatten: Der Westschweizer Choreograf Philippe Saire wagt die Begegnung mit einer überbordenden Musik – und gewinnt die Sinnlichkeit des Halbdunkels für den Tanz zurück

Wahrscheinlich kennen wir alle dieses Gefühl der Unruhe, wenn etwas Unausgesprochenes in uns arbeitet. Wenn die innere Ruhelosigkeit zur Fortbewegung wird. Wann und wo also könnte ein Geheimnis besser gelüftet werden, als bei einem Spaziergang mit dem vertrauten Menschen? Nicht stillsitzend am Küchentisch oder irgendwo in der Öffentlichkeit den Blicken anderer ausgesetzt. Sondern im Halbdunkel unter freiem Himmel.

Genau so bereitet Richard Dehmels Gedicht «Verklärte Nacht» einem Paar den Weg: Eine Frau und ein Mann gehen bei Mondschein durch einen lichten Wald, sie gesteht ihm, von einem anderen schwanger zu sein, woraufhin er ihr wider Erwarten seine Treue versichert – und dass er das Kind als Vater annehmen wird.

Arnold Schönberg vertonte die Verse 1899 für Streichsextett. Philippe Saire, Leiter und Namensgeber der in Lausanne beheimateten Kompanie, begegnete der Komposition über eine Empfehlung. Eric Vigié, Direktor der Opéra de Lausanne, und Pierre Amoyal,
Geiger und künstlerischer Leiter der ebenfalls hier ansässigen Camerata, brachten ihn auf das Werk. Der Choreograf zweifelte zuerst, ob die emotionsgeladene Musik dem Tanz genug Raum würde lassen können. Deshalb näherte er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: produktionen, Seite 16
von Franziska Buhre

Weitere Beiträge
medien

brug schaut dvd_________
dornröschen

Schon beim Studium des Besetzungszettels für das neue, goldstrotzende «Dornröschen», das kurz nach der Eröffnung des renovierten, sehr goldstrotzenden Bolschoi-Theater Premiere hatte und weltweit in die Kinos übertragen wurde, fällt auf: Neben dem Bolschoi-Star Svetlana Zakharova als Aurora steht da als Prinz – David Hallberg,...

befördert: birgit keil

braucht neues Briefpapier: Seit Mitte November darf sich ihre Kompanie offiziell «Badisches Staatsballett Karlsruhe» nennen. Anders als bei den großen Schwestern in München und Berlin, wo mit dem Titel Staatsballett vor allem strukturelle Änderungen verbunden waren – beim Bayerischen Staatsballett 1989 eine weitgehende Emanzipation vom Opernintendanten, in Berlin...

düsseldorf: ballett am rhein «b.13»

Als wäre in der Welt alles zum Besten bestellt, so gleitet die Tänzerin lächelnd dahin. Doch plötzlich erschrickt Marlúcia do Amaral, verfällt in eckige Bewegungen und gebärdet sich wie eine Irre, besinnt sich dann aber wieder auf ihre Rolle als anmutige Ballerina. Wer Martin Schläpfers Werk kennt, fühlt sich sofort an eine Szene aus «Neither» erinnert, als die...