düsseldorf: ballett am rhein «b.13»

Als wäre in der Welt alles zum Besten bestellt, so gleitet die Tänzerin lächelnd dahin. Doch plötzlich erschrickt Marlúcia do Amaral, verfällt in eckige Bewegungen und gebärdet sich wie eine Irre, besinnt sich dann aber wieder auf ihre Rolle als anmutige Ballerina. Wer Martin Schläpfers Werk kennt, fühlt sich sofort an eine Szene aus «Neither» erinnert, als die Solistin verstört, mit X-Beinen und aufgerissenen Augen auf das Publikum zustolperte. Der einsame, gebrochene Mensch – beständig wankt er so durch das Œuvre des Düsseldorf-Duisburger Ballettchefs.

Auch die «Ungarischen Tänze», uraufgeführt im Rahmen von «b.13», sind voll solcher Brüche.

Dabei schlägt der Abend bescheiden den balletthistorischen Bogen von George Balanchine über Hans van Manen zu Martin Schläpfer. Der Schweizer stellt sich dorthin, wo er hingehört: In eine Reihe mit den Meistern des neoklassischen Tanzes. Van Manen, seinem Vorbild und Wegbegleiter, sind die «Ungarischen Tänze» denn auch gewidmet. Die neue Kreation zu einzelnen Nummern aus Johannes Brahms‘ gleichnamiger Komposition ist kongenial – wenn der dramaturgische und choreografische Feinschliff, die Pointierung, auch erst im letzten Drittel perfekt ist.

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 39
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
goldrausch

«Unsere Bibel», sagt Sergei Danilian, lässt sein gewohnt breites Lächeln aufblitzen und deutet auf André Tubeufs imposanten Bildband über die Ballets Russes – jene legendäre Kompanie, die den Westen im frühen 20. Jahrhundert in ihren Bann schlug und eine ebenso legendäre Fülle an Tänzern, Kollaborationen und Skandalen hervorbrachte: Waslaw Nijinski, «Parade», die...

highlights

on tour_________

australian dance theatre

In Europa reißen sich die Spielstätten um seine Gastspiele, daheim aber  bezahlt das Australian Dance Theatre für Auftritte selbst und trägt alle finanziellen Risiken. Vor zwei Jahren wurde der Leiter der Kompanie, Garry Stewart, in das Nachschlagewerk der «Fifty Contemporary Choreographers» aufgenommen. Dass er diese Ehre...

le havre: emmanuelle vo-dinh

Ein Franzose fährt nicht «nach Le Havre» sondern «in den Hafen»: au Havre. Als gäbe es nur diesen einen auf der Welt. Für Emmanuelle Vo-Dinh  mag es sich nun tatsächlich so anfühlen. Am Centre chorégraphique national Le Phare (Der Leuchtturm) von Le Havre tanzte sie einst in der Kompanie von François Raffinot. Heute ist sie dessen neue Leiterin. Schon 1998 gründete...