düsseldorf: ballett am rhein «b.13»

Als wäre in der Welt alles zum Besten bestellt, so gleitet die Tänzerin lächelnd dahin. Doch plötzlich erschrickt Marlúcia do Amaral, verfällt in eckige Bewegungen und gebärdet sich wie eine Irre, besinnt sich dann aber wieder auf ihre Rolle als anmutige Ballerina. Wer Martin Schläpfers Werk kennt, fühlt sich sofort an eine Szene aus «Neither» erinnert, als die Solistin verstört, mit X-Beinen und aufgerissenen Augen auf das Publikum zustolperte. Der einsame, gebrochene Mensch – beständig wankt er so durch das Œuvre des Düsseldorf-Duisburger Ballettchefs.

Auch die «Ungarischen Tänze», uraufgeführt im Rahmen von «b.13», sind voll solcher Brüche.

Dabei schlägt der Abend bescheiden den balletthistorischen Bogen von George Balanchine über Hans van Manen zu Martin Schläpfer. Der Schweizer stellt sich dorthin, wo er hingehört: In eine Reihe mit den Meistern des neoklassischen Tanzes. Van Manen, seinem Vorbild und Wegbegleiter, sind die «Ungarischen Tänze» denn auch gewidmet. Die neue Kreation zu einzelnen Nummern aus Johannes Brahms‘ gleichnamiger Komposition ist kongenial – wenn der dramaturgische und choreografische Feinschliff, die Pointierung, auch erst im letzten Drittel perfekt ist.

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 39
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
abgang: trisha brown

Ohne viel Aufhebens hat die Grande Dame des postmodernen Tanzes ihren Rückzug verkündet. Trisha Brown, eine der einflussreichsten Choreografinnen des 20. Jahrhunderts, schließt ihr rund 100 Stücke umfassendes Werkverzeichnis. Eine Sprecherin der Trisha Brown Dance Company erklärte in New York, dass die 76-Jährige gesundheitlich zu angeschlagen sei, um weiter zu...

trier: sven grützmacher «das narrenschiff»

Wer macht sich schon gern zum Narren? René Klötzer spielt zwar einen, aber von «Liebe», «Geborgenheit», «Salafisten» oder «Analverkehr» handelt das Stück noch lange nicht, wiewohl diese sich als Stichworte auf einem Flipchart an der Bühnenrampe wiederfinden. Sie werden von ihm ebenso schnell überblättert wie vergessen. Erst ein Thema wie «Träumer» lässt den...

das große flattern

«Atmet einfach ein und aus, entspannt euch – und habt vor allem Spaß!» Dirk Elwert ist keine Bürokratenseele, sondern ein ziemlich guter Seelsorger. Er kann sich offenbar lebhaft ausmalen, wie es gerade um die 23 blutjungen Damen und Herren bestellt ist, die sich an diesem Sonntagmittag im Ballettsaal des Leipziger Opernhauses versammelt haben. Eigentlich gehören...