The Battle of the Year

Eine Tänzerolympiade. Wie 8500 Tänzer ganz Braunschweig in ein bebendes Pflaster verwandeln. Ottmar E. Gendera berichtet von Deutschlands größter Tänzerschlacht

Für Menschen mit wenig Geld bietet das Wochenend-Ticket der Deutschen Bahn eine beliebte und kostengünstige Transportmöglichkeit. Man ist zwar länger unterwegs, dafür ist die Fahrt mit Regionalzügen ohne Sitzplatzreservierung quer durch Deutschland auch viel kommunikativer. Man lernt neue Leute kennen, beispielsweise solche, mit denen man die Leidenschaft für spontane Tanzeinlagen in der zweiten Wagenklasse teilt.

Die Deutsche Bahn verkaufte an einem milden Oktoberwochenende besonders viele solcher Wochenend-Tickets mit Fahrtziel Braunschweig, einem Städtchen im östlichen Niedersachsen und bar jeden Verdachts, ein Mekka internationaler Jugendkultur zu sein. Nur einmal im Jahr herrscht hier zwischen Hauptbahnhof und Volkswagenhalle der tänzerische Ausnahmezustand. Fünfzehn Minuten dauert die Fahrt bis zum Europaplatz an der Peripherie der Stadt, die Straßenbahn, knallvoll mit HipHip-Enthusiasten aller Couleur. «Die Türen müssen frei bleiben, sonst geht's nicht weiter», blafft der Straßenbahnchauffeur eine Gruppe junger Franzosen an, die meis­ten dunklen Hauttyps. Sie kennen kein Halten. Weiter geht die Fahrt …
Aus Lautsprechern und Ghettoblastern rund um die Volkswagenhalle dröhnt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Report, Seite 4
von Ottmar E. Gendera

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Fabeln von La Fontaine

La Fontaine schrieb zwar weit mehr als zwölf Fabeln, aber Annie Sellems La Petite Fabrique wird kein dreizehntes Duo mehr produzieren. Das Dutzend ist nun voll. Die letzten beiden Kreationen gehören Karine Ponties aus Belgien («Phébus et Borée») und Mohamed Shafik aus Ägypten («Le loup du chien»). Die rassigsten Pferde im Stall sind sie nicht. Die freiesten und...

«Nowhere Noverre» von Fabian Chyle

Während sich Marco Goecke beim Stuttgarter Ballett ganz auf den Körper des Tänzers und seine immensen Ausdrucksmöglichkeiten konzentriert, bringt ihn sein Kollege aus Stuttgarts freier Szene eher zum Verschwinden. «Multiple Choice» nennt Fabian Chyle sein dreijähriges Projekt, das sich als ein «Transfer von Ideen, Konzepten und Vorstellungen in andere Kontexte»...

Die Ballerina als Gefährt

Der ungarische Religionswissenschaftler Mircea Eliade veröffentlichte 1957 die Schrift «Das Heilige und das Profane». Er fragte: Wie kann ein x-beliebiger Raum «heilig» werden? Man kann ein Schloss davor hängen. Dann ist der Raum privat. Man kann beschließen, dass einen Raum nur eine winzige Minderheit betreten darf. So erhält man einen Altarraum oder eine Bühne....