Mark Morris’ «Mozart Dances»

Wien

Mark Morris has had a banner year. He celebrated his 50th birthday, his company marked its 25th season with a full month of performances at BAM, and his new work, “Mozart Dances,” premiered at Lincoln Center’s Mostly Mozart Festival. For it, he drew upon his half century of wisdom and imagination as well as the opportunity of being accompanied by Emanuel Ax on piano, with Louis Langree conducting an accomplished orchestra. The result is an exuberant evening that extrudes Mozart’s music to the third dimension, elucidating it as if with a magnifying glass.

Three acts comprise the work.

“Eleven,” mostly for women, is set to Piano Concerto No. 11 in F major. Lauren Grant, the smallest and fiercest company member, is the leader of the pack, establishing a number of movement motifs that recur throughout – hands held behind the head, elbows out; shooting leg extensions; a hand drifting like a falling leaf; elastic diagonals pulling between upper and lower body. The rest of the women enter and strike poses as Grant lays down, dreaming restlessly. She departs but when she returns the other women follow her, seemingly waiting for a bit of wisdom or a treat. Grant, always precise and radiant, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 38
von Susan Yung

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wer war Veronika Blumstein?

Trisha Brown in München, Yvonne Rainer in Wien, Deborah Hay in Paris und Robert Rauschenbergs Werke gleich an mehreren Orten: die Postmoderne ist so präsent wie lang nicht mehr. Weil sich aber zeitgleich der Zeitgeist immer konservativer gebärdet, sind die Öffnung der Werkformen, der interdisziplinäre Charakter der Arbeit und die Sensibilisierung für den sozialen...

Die Furie des Verschwindens

Serge Diaghilews Ballets Russes haben die Ballettgeschichte nicht nur choreografisch, sondern auch musikalisch revolutioniert. Dies in doppelter Hinsicht: einmal, indem der russische Ballettzar und seine Choreografen Fokine, Nijinsky und Massine namhafte Komponisten wie Strawinsky, Debussy, Ravel, Satie, de Falla, Prokofieff, Poulenc oder Milhaud veranlassten,...

«Nowhere Noverre» von Fabian Chyle

Während sich Marco Goecke beim Stuttgarter Ballett ganz auf den Körper des Tänzers und seine immensen Ausdrucksmöglichkeiten konzentriert, bringt ihn sein Kollege aus Stuttgarts freier Szene eher zum Verschwinden. «Multiple Choice» nennt Fabian Chyle sein dreijähriges Projekt, das sich als ein «Transfer von Ideen, Konzepten und Vorstellungen in andere Kontexte»...