Tarek Assam «Titus Andronicus» in Gießen

Spezialisten sagen, dass Shakespeares «Titus Andronicus» noch kein «echter» Shakespeare ist. Weil am Ende die Bühne von Leichen übersät ist, aber die Mörder nicht an ihren Taten zerbrechen – wie sonst bei Shakespeare. Hier nicht. Hier wird nur gemordet.

Genau dieser Exzess interessiert den Choreografen Tarek Assam, der ein «Machtspiel» mit deutlichen Gegenwartsbezügen auf Fred Pommerehns Bühne inszeniert, unter herabhängendem, zerbeultem Zivilisationsmüll.

Wie Müll werden denn hier auch die Menschen entsorgt, schlimmstenfalls zu Nahrung verarbeitet, an der sich eine dekadente Abendmahls-Gesellschaft sattfrisst.

Der römische Feldherr Titus Andronicus erliegt dem uralten Irrtum, dass mit dem Sieg über die Feinde (hier die Goten) eine neue Ordnung errichtet werden kann – ohne weitere Opfer. Der Tänzer Sven Krautwurst alias Titus trägt die Pistole auf dem Rücken, knapp unter der linken Schulter. Die Waffentasche als Rudiment eines Flügels macht ihn zum Todesengel. Wenn die Söhne seiner Gefangenen, der von Magdalena Stoyanova eindrücklich getanzten Gotenkönigin Tamora, seine Tochter Lavinia (Caitlin-Rae Crook) brutal vergewaltigen und verstümmeln, treibt es ihn in den Wahnsinn. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Kalender, Seite 40
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
Yuri Possokhov

Petr Pestovs Ballettklassen für männliche Tänzer an der Staatlichen Akademie für Choreografie in Moskau erfreuten sich großer Beliebtheit. Generationen von Startänzern hat der berühmte Lehrer dort ausgebildet, dabei jede Tänzerpersönlichkeit individuell gefördert und unterschiedliche Stile vermittelt. Alexander Bogatyrev und Valery Anisimov lernten bei ihm,...

Auditions, Workshops, Wettbewerbe, Ausschreibungen April 2017

Gastspielförderung: Tanzland

Die Kulturstiftung des Bundes legt ein neues Tanzförderprogramm auf: Feste und freie Kompanien sollen sich auf jeweils drei Jahre mit einem der 375 Häuser zusammentun, die hierzulande als reine Gastspielbetriebe firmieren. «Tanzland» heißt das Projekt, unterstützt werden Antragsteller mit maximal 100 000 Euro für die Kunst und noch...

CD & DVD

Clip des Monats: Babine Suze

heißt dieser preisgekrönte Film aus Kroatien, der von den Tränen einer alten Bergbäuerin erzählt, die ungebeugt ihr Leben nach dem Tod ihres Mannes weiterführt. Die schwarzweißen Bilder zeigen zu dramatischer Musik eine raue Bergwelt im Küs-tengebirge von Paklenica nahe der Stadt Zadar, ein schlichtes Steinhaus und die alte Frau, Marije...