tanz hat recht: unkündbarkeit hinauszögern

«Ich bin jetzt neun Jahre als Solotänzerin am Theater beschäftigt und habe einen NV Bühne Vertrag. Nun kam der Intendant auf mich zu und gab mir ein Schriftstück, auf dem ich bestätigen sollte, dass wir im gegenseitigen Einvernehmen darauf verzichten, die nächsten vier Spielzeiten auf meine 15 Jahre Unkündbarkeitsregelung anzurechnen. Ich habe den Brief noch hier liegen und weiß überhaupt nicht, was ich damit machen soll. Erst mal glaube ich, dass eine solche Vereinbarung doch gar nicht erlaubt sein kann. Ich habe zumindest noch nie von so etwas gehört. Zudem frage ich mich, warum ich denn auf meine Unkündbarkeit verzichten soll?»

Zunächst einmal muss ich Ihnen sagen, dass Ihr Intendant nicht mit einer unzulässigen Anfrage an Sie herangetreten ist. Allerdings ist die Regelung im NV Bühne, auf die er sich bei seinem Vorgehen stützen kann, erst zum 1. Januar 2003 in Kraft getreten und deshalb noch nicht so bekannt. In § 61 Abs. 3 Unterabs.

 3 NV Bühne wird Folgendes bestimmt:

«Besteht das Arbeitsverhältnis am Ende einer Spielzeit ununterbrochen mehr als acht Jahre (Spielzeiten), können der Arbeitgeber und das Solomitglied vertraglich vereinbaren, dass bis zu vier Spielzeiten der nachfolgenden Spielzeiten auf die 15 Jahre nach Unterabsatz 1 und 2 nicht angerechnet werden.»

Diese Regelung wurde in den NV Bühne eingefügt, weil Intendanten von ihren Rechtsträgern manchmal dazu gedrängt werden, Künstler, die kurz vor Erreichen des besonderen Nichtverlängerungsschutzes durch die 15-jährige Theaterzugehörigkeit standen, nicht zu verlängern. Viele Theater haben bereits zahlreiche «unkündbare» Künstler in ihrem Haus, und so wird mancherorts jeder neue «Unkündbare» als Belastung gesehen.

Damit aber nicht nur wegen Erreichens der 15 Jahre eine ansonsten ungetrübte künstlerische Zusammenarbeit beendet wird, haben die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: praxis, Seite 72
von Anke Flock

Weitere Beiträge
persönlich

benois de la danse___
pierre lacotte

ein wirklicher Grandseigneur, erhielt beim diesjährigen «Tanz-Oscar», dem «Prix Benois de la Danse», seinen Lebenswerk-Lorbeer. Kurz nach seinem achtzigsten Geburtstag wurde er in Moskau für seine Verdienste um die Tanzkunst ausgezeichnet. Von «La Sylphide» über den «Pas de Quatre» bis «Coppélia» hat kein anderer so viele...

sylvie guillem

Sylvie Guillem,
Sie haben 1989 das Ballett der Pariser Oper verlassen und sind als freie Künstlerin zum Weltstar geworden. So viel Wagemut ist im Tanz selten, eine solche Karriere auch. Wie kommt das?
Ich denke, Tänzer sind ein wenig zu diszipliniert. Sie werden vom ersten Moment der Ausbildung, die in der Regel in sehr jungen Jahren beginnt, infantil gehalten....

der big dance day

Der Welttag des Tanzes wird seit 1982 jedes Jahr am 29. April begangen. Es ist der Geburtstag des französischen Reformchoreografen Jean-Georges Noverre. Mancherorts gibt es darum eine Gala, wo das mehr oder minder originelle, eher fürs Poesiealbum taugliche Sprüchlein einer Tanzberühmtheit verlesen wird. Das ist brav, auch ehrenwert, aber kaum sonderlich...