volk tanzt volk

Seit 1955 findet im thüringischen Rudolstadt das große Volkstanzfest statt.Die Entwicklung vom sozialistischen Propagandavehikel zum multikulturellen Folkfestival beschreibt Hanna Walsdorf

Die Zeichen standen auf Neubeginn. Der Krieg war entschieden, die Machtpole jus-tiert, und die Deutsche Demokratische Republik schien angetreten, das Gleichheitsversprechen des Marxismus-Leninismus in alle Lebensbereiche einzupflanzen. Die sogenannte Laienkunst war den Funktionären der SED dabei von Anfang an ein großes Anliegen. «Künstlerische Betätigung für alle!», lautete die Parole. Einmal mehr im Lauf seiner Geschichte erlebte der Volkstanz im Osten eine Renaissance und wurde der neuen Zeit angepasst.

Was die Nazi-Propaganda noch vorzugsweise unter dem Rubrum «Neuer deutscher Gemeinschaftstanz» geführt hatte, wurde nun als «Laienbühnentanz» umetikettiert. So geriet das neuerlich reaktivierte volkskulturelle Erbe umgehend in den Strudel ideologischer Willenslenkung. Republikweit bildeten sich betriebliche Volkstanzgruppen und -zirkel, deren Arbeit natürlich staatlicherseits begleitet wurde. Zuständig dafür war das 1952 aus der Taufe gehobene Zentralhaus für Laienkunst in Leipzig, dessen Gründung hochtönend als «kulturelle Großtat der DDR» angepriesen wurde.

Um die Laienkunst zu fördern, sollten sich Tanzgruppen fortan in Wettbewerben und Leistungsschauen messen. Dafür mussten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: traditionen, Seite 54
von Hanna Walsdorf

Weitere Beiträge
Die Lehrerin Carol Prieur

Sie sind die Top-Interpretin von Marie Chouinard und haben im Frühjahr vier Wochen lang mit den Ballets de Monte-Carlo gearbeitet, um diesen als erster Kompanie überhaupt Chouinards «bODY_rEMIX/les_vARIATIONS_gOLDBERG» zu übergeben. In der Originalversion ist es ein Stück für neun Tänzer, hier nun für zwanzig. Das heißt, Sie haben der Kompanie vor allem eine...

gera: silvana schröder «zeit.punkt.»

Ein Mensch muss seinen Tod akzeptieren. Wie Silvana Schröder dieses Sujet für das ThüringenBallett aufbereitet, in den Kontext der stetig fließenden, alles begrenzenden Zeit stellt, macht ihre zweite Arbeit als neue Ballettchefin sehenswert. Ohne klar erkennbare Story geht sie «Zeit.Punkt.» an; am Ende schließt sich dennoch auf beeindruckende Weise ein Lebensbogen....

tanz im tv

  tv_________
hans van manen

Bis sich Choreografien im Gedächtnis eines Publikums verankern, vergehen manchmal Jahrzehnte. Hans van Manen hat die Kompanien des Nederlands Dans Theater und Het Nationale Ballet geprägt – umgekehrt bedeutet die Pflege des Repertoires ein erhebliches Verdienst für seinen Weltruhm. Als Kritiker dem Choreografen Mitte der 1990er-Jahre...