Stuttgart hofft auf Eric Gauthier

Wie geht es der freien Tanzszene in Stuttgart? Schlecht. Zu diesem Schluss kommt man nicht nur, wenn man das, was der Stadt ihre Förderung wert ist, mit den Summen vergleicht, die anderswo fließen. Auch dass hiesige Künstler sich schwertun, über die Region hinaus präsent zu sein, fällt auf. Doch am Horizont tauchen mehrere Hoffnungsschimmer auf. Einer ist Eric Gauthier, Solist des Stuttgarter Balletts, im Nebenberuf Popmusiker und ein besonders sympathischer Multiplikator für den Tanz.

Mit dem Frankokanadier möchte man im Theaterhaus der Euphorie, für die die Tanzplattform 2006 gesorgt hat, Taten folgen lassen. Im Herbst wird er mit Christian Spuck und Egon Madsen ein Tanzprojekt auf die Beine stellen, das der Startschuss zu Größerem sein soll. «Was ich plane, ist etwas ganz Neues und genau das Richtige für Stuttgart», schürt Gauthier die Spannung.

Dass in der Region Stuttgart zwar viel Tanz produziert wird, aber wenig zu sehen ist, soll auch ein neues Netzwerk ändern. Local Area Network Tanz Süd, kurz Lan genannt, heißt der Zusammenschluss von Veranstaltern aus Baden-Württemberg und Bayern, die einen Austausch über entstehende Stücke und neue Talente planen. Auch dass es im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Celebrities, Seite 22
von Andrea Kachelrieß

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was passiert in Bukarest?

Wer sich einmal durch die täglich an ihrem Verkehr kollabierende Stadt gekämpft, eine Taxifahrt zwischen quälendem Stillstand und atemloser Raserei überstanden und schließlich unter Lebensgefahr den sechsspurigen Boulevard Nicolae Balsescu überquert hat, wer im schnellen Rhythmus der Fußgänger sicher an den Verführungen der Kaffeehäuser und tiefen Blicke...

Flugsimulatorin

«Alles Fliegen ist Erzeugen von Luftwiderstand, alle Flugarbeit ist Überwinden von Luftwiderstand.» Otto Lilienthals Zitat steht als Motto über dem Programm der jüngsten Performance einer Multifunktionskünstlerin, die sich offenbar gern an Widerständen abarbeitet. Die Physik ist ein Teil ihrer Kunst. Deshalb tritt sie gern in Räumen auf, die nicht Theater sind....

Ich bin der Einzige, der sagt, was er denkt

Eigentlich gibt er keine Interviews mehr. Auf Kritiker ist Johann Kresnik nicht gut zu sprechen. Ungeheuerlich sei das alles, «was ihr da schreibt», schimpft er und nimmt seine Gesprächspartnerin gleich mit ins Gebet. Deshalb lese er auch seit Jahren keine Kritiken mehr.

Ja, die Medien meinen es in jüngster Zeit besonders schlecht mit ihm. Und an den Bonner Bühnen,...