Streitbar

Adil Laraki wird als Vorkämpfer für Tänzerrechte geehrt.

Mit Menschen kann er. Was vermutlich damit zu tun hat, dass Adil Laraki mit sechs Geschwistern aufwuchs mitten in der quirligen Hauptstadt Marokkos. In Rabat war er umgeben von Internationalität. Nahezu alle Kulturinstitute der Welt befanden sich im Umkreis seines Zuhauses. Das Theater war um die Ecke. Als kleiner Junge schlüpfte er oft unbemerkt mit fremden Großfamilien hinein. «Geld hatte ich ja nicht», schmunzelt Laraki. «Aber irgendwann versuchte man, mich aufzuhalten. Doch ich fand einen Weg – über den Pförtner.

»

Der Junge sah russisches Ballett und Jochen Ulrichs Tanz-Forum Köln mit «Der grüne Tisch». Bei einer Vorstellung, in der ein Freund auftrat, meinte er, mit Ballett den richtigen «Sport» gefunden zu haben. Denn der zarte Knabe suchte nach einer Disziplin, um sich zu kräftigen. Er hatte im Kino Bruce Lee gesehen. Aber Karate-Training war teuer. Stattdessen öffnete sich eine andere Tür, denn der Ballett-Lehrer des Freundes nahm nichts für den Unterricht, erinnert sich Laraki. So kam er zum Tanz und ist heute nach einer eigenen Tänzerkarriere am Staatstheater Hannover und am Aalto Ballett Essen deutschlandweit der meist gefragte Gewerkschafter und Betriebsrat in Sachen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: Menschen, Seite 23
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Screening 10/21

FILMS.DANCE
Alessandro Giaquinto ist ein Multitalent: Tänzer beim Stuttgarter Ballett, Romancier und Lyriker, zudem als Choreograf unterwegs. In dieser Mission hat er gerade für die Website films.dance einen Kurzfilm mit dem Quäntchen tänzerischer Raffinesse bestückt, das die Geschichte erst so richtig ins Laufen bringt: «Do Butterflies Remember Being Caterpillars»...

Chouinard, Goecke, Shechter, Soto «Swan lakes»

Um «Schwanensee» machen sie sonst einen großen Bogen, die vier modernen Choreografen, die Eric Gauthier zu Variationen auf den Klassiker eingeladen hat. Und doch ist ihre Auseinandersetzung mit dem alten Schinken oft deutlich tiefgehender, als man erwarten würde. 

Marie Chouinard, die ihrer eigenen Kompanie in Montréal nur höchst selten fremdgeht, ist ganz direkt:...

Highlights 10/21

paris
le rouge et le noir

Er war sechs Jahre alt, als er das erste Mal im Parkett des Palais Garnier saß – und der Tanzkunst von Stund’ an verfallen. Heute ist er 89, immer noch äußerst agil, aber gleichwohl überzeugt: «Das wird das letzte Stück, das ich mache». Pierre Lacotte hat sein ganzes Leben in Ballettsälen verbracht, vornehmlich in Paris, aber auch in...