Serie Tanz-Moden: Wear Moi

Keine leichte Aufgabe. Schon das Zusammenkommen ist schwierig. Fünf Jahre hat es gedauert, bis ein gemeinsamer Shooting-Termin gefunden ist. Entweder ist Anna Osadcenko auf Tournee, oder sie hat Vorstellungen. Aber auch Elisabeth Miegge-Ridet kann nicht immer. Entdeckt hat die Directrice Artistique von Wear Moi ihr Wunsch-Model im Internet. Ein Foto aus dem Forsythe-Klassiker «The Vertiginous Thrill of Exactitude» hat es ihr angetan: Das ist der Tänzerinnenkörper, den die ehemalige Tänzerin für ihre Trikots sucht.

Das sind die Füße, die wie geschaffen scheinen für La Pointe, eine Marke, deren Namen für die gemeinsam mit Christophe Ridet betriebene Spitzenschuh-Fabrikation steht. Das ganze Erscheinungsbild der filigranen, in jeder Hinsicht flexiblen Ballerina passt zum Image einer Dancewear-Firma.

Wear Moi ist inzwischen in La Valette du Var zu Hause. Das zweitägige Foto-Shooting findet allerdings in Paris statt, und zwar zunächst im kleinen, aber feinen Trianon, in dem früher Pablo Picasso ein- und ausging und für das Toulouse-Lautrec seine Plakate entwarf. Um sechs Uhr morgens heißt es: Aufgestanden! Und ab acht bis zum späten Nachmittag wird, von zwei Pausen unterbrochen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2013
Rubrik: praxis, Seite 104
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
amsterdam: Jefta van Dinther: «This is concrete»

Das Begehren – eine reine Fantasie, eine immaterielle Idee, die zur körperlichen Qual wird. Die vielleicht lustvollste Form von Folter. Für Jefta van Dinther ist das Begehren eine Kraft, aus der Bewegung und Choreografie entstehen. «This is concrete» heißt seine aufregende Studie zum Verlangen. Aber bis es wirklich «konkret» wird und zur Sache geht, dauert es.

Dar...

Zürich: Boyzie Cekwana: «In case of fire, run for the elevator»

Benutzen Sie den Aufzug nur, wenn es brennt. Öffnen Sie Türen und Fenster. Bewahren Sie keine Ruhe, geraten Sie Panik. Es ist alles nur blinder Alarm. Boyzie Cekwana, der ewige Shootingstar der südafrikanischen Tanzszene, glaubt, man müsse die Dinge nur in ihr Gegenteil verkehren, um besser sehen zu können. Er habe einen «wütenden Magen, der gegen den...

die musik muss dich rufen

Herr Neumeier, auf den ersten Blick könnte man angesichts Ihres Œuvres den Eindruck gewinnen, dass Sie ein Geschichtenerzähler sind, ein Dramaturg, ein Choreograf, den eher ein Plot, eine Figur, ein Mensch inspiriert. Natürlich stimmt das so nicht, wenn man beispielsweise an Ihre lebenslange ­Beschäftigung mit der Musik Gustav Mahlers denkt. Welche Wichtigkeit hat...