Schaut auf Syrien

Ahmad Joudeh

Ahmad Joudeh, Sie sind 26 Jahre alt und saßen als ausgebildeter Tänzer und Choreograf gewissermaßen ohne Perspektive in Syrien fest. Bis der Direktor von Het Nationale Ballet, Ted Brandsen, Sie vor ein paar Monaten nach Amsterdam geholt… 

... und sozusagen meine Rettung organisiert hat. Ted hat Geld gesammelt für meine Reise, mir einen Platz in der nationalen Ballett-Akademie verschafft und Gastauftritte mit der Kompanie. Es klingt seltsam, aber ich bin der Hölle entronnen und in einem Paradies gelandet.

In Syrien hatte ich keine Chance, mir dauerhaft eine Bühnenkarriere aufzubauen und das Leben zu führen, das ich mir wünsche. Ich musste mich mit wenigen Auftritten durchschlagen, und der einzige Lichtblick war, dass ich Kinder unterrichten konnte. Waisen, die ihre Eltern im Bürgerkrieg verloren haben.

Wie ist Ted Brandsen auf Sie aufmerksam geworden?
Ein niederländischer Fernsehjournalist ist auf meine Facebook-Seite gestoßen, er hat mich kontaktiert und erklärt: «Ich will eine Dokumentation über dich machen!» Warum? Weil ein Balletttänzer in Syrien für westliche Begriffe sozusagen unter Exotik fällt! Offenbar konnte sich niemand vorstellen, dass wir was anderes als Folklore oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2017
Rubrik: Menschen, Seite 32
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Jecke Schneisen

«City Dance Köln» durchquert die Stadt. Menschen kommen von den Ortsrändern her über den Fluss, ziehen durch Straßen und Parks, betanzen ungewohnte Orte. «City Dance Köln», das war vergangenen Spätsommer ein Projekt der Kölner Choreografin Stephanie Thiersch. Es stiftete spontanes Miteinander zwischen Passanten und Tänzern. Es lud dazu ein, sich die städtische...

Antje Pfundtner in Gesellschaft «Ende» in Dresden

Das Ende ist wie der Anfang. Zwei Tänzerinnen von ähnlicher Statur stehen reglos nebeneinander, den Blick geradeaus ins Publikum gerichtet. Eine Zwillingsfigur, die ein Bild von Fortsetzung, Wiederholung, Ewigkeit andeutet. Und in der Tat will Antje Pfundtner in ihrem neuen Stück «ENDE», uraufgeführt auf Kampnagel in Hamburg, lieber den Schlusspunkt in der Breite...

Wider das Vergessen

Wie kommt eine französische Tanzwissenschaftlerin dazu, sich ausgerechnet mit einem typisch deutschen Thema zu befassen? Durch Zufall. Über Umwege. Ich komme aus Lille, habe dort Geschichte und Literatur studiert und wollte in Paris am Sciences Po eigentlich meinen Master machen. Natürlich setzte ich auch meine Tanzausbildung fort, und das bei Karin Waehner, einer...