salome

In Stuttgart ist Demis Volpis moderne Adaption des Oscar-Wilde-Dramas ein blutiges Geschenk zum 20. Jubiläum seines Intendanten Reid Anderson

Tanz - Logo

Die Orgien sind auch nicht mehr das, was sie mal waren: Vor über 100 Jahren entfesselte Mikhail Fokine in «Scheherazade» einen rauschhaften Tumult, heute rutschen Ballettorgiastiker in Sado-Maso-Kunstleder aufeinander herum und beißen gemeinsam in einen roten Apfel. Diese recht aufgesetzt wirkende Skandalnummer mit dem Yuppie-Hofstaat gibt in der Stuttgarter «Salome» die Folie ab für ein junges Mädchen im schwarzschillernden Spielanzug, das unverwandt auf der schwarzen Treppe sitzt und sich bei den erotischen Ausschweifungen seiner Eltern langweilt.

 

Burschikos wirkt diese Salome mit ihren kurzen Haaren, sie könnte auch ein Lustknabe sein – und ihr dekadenter Stiefvater Herodes, der aus dem Rollstuhl nach ihr geifert, könnte in seinem purpurroten Samt-rock glatt als Oscar Wilde durchgehen. Der schwule Dichter war der Autor des Einakters, den Demis Volpi für sein zweites Stuttgarter Handlungsballett adaptiert hat. Er zeigt die biblische Tänzerin, die erst Wilde und der Exotismus des Jugendstils zum Symbol der mörderischen Verführung gemacht haben, als verzogenes Gör aus reichem Haus. Aus unbekannter Höhe steigt Salome die bühnenbreite Treppe herunter, die nächtliche Terrasse des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2016
Rubrik: produktionen, Seite 10
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
amsterdam: «we’re pretty fuckin’ far from okay»

«fight, flight or freeze»: Es gibt Vorstellungen, da würde man vom Sitz aus am liebsten zurückbrüllen, flüchten oder einfach nur erstarren. Was die Wissenschaft als unwillkürlichen Schrecken beschreibt – dass Säugetiere bei Gefahr mit Angriff, Abhauen oder Angststarre reagieren – gilt im Theater genauso: Protest, Türenschlagen, gottergebenes Durchleiden. Wie oft im...

kent nagano

Schon mehrfach hatte John Neumeier, Ballettintendant und Chefchoreograf des Hamburg Ballett, angeregt, Olivier Messiaens «Turangalîla-Sinfonie» als Ballett auf die Bühne zu bringen. Bisher hatten die Erben – dem Wunsch des Komponisten entsprechend – eine Tanzproduktion mit diesem Werk ausgeschlossen. 1968 nämlich hatte Roland Petit das Werk in Paris choreografiert...

impressum

Haben Sie eine Frage oder einen Kommentar? Schreiben Sie an: redaktion@tanz-zeitschrift.de oder an unsere Redaktionsadresse: 

tanz, Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin. Tel. +49-(0)30-25 44 95 20. Fax: +49-(0)30-25 44 95 12 

Wollen Sie eine Veranstaltung ankündigen? Schicken Sie bitte Ihre Informationen bis zum Redaktionsschluss an: redaktion@tanz-zeitschrift.de

Suchen...