rückzug: betsy gregory

So sieht Kahlschlag aus: 2014/15 wird der britische Arts Council fast ein Viertel seines Budgets einbüßen. Die einflussreiche staatliche Förderorganisation muss dann mit 350 statt 450 Millionen £ auskommen, weshalb kulturelle Einrichtungen landauf landab schon jetzt Proteststürme entfachen. Hunderte von Museen, Galerien und Theatern befürchten nicht nur eine existenzgefährdende Kürzung öffentlicher Zuwendungen, sondern auch den Rückzug privater Mäzene im Zuge der Wirtschaftskrise.

Der Schriftsteller und Regisseur Stephen Fry brachte die Empörung auf den Punkt, als er am Rand einer Preisverleihung erklärte, dass sich Kunstwerke nicht «wie Kartoffeln oder industrielle Güter» vermarkten ließen.

Diese Erfahrung kann Betsy Gregory, Leiterin des Dance Umbrella-Festivals, vermutlich bestätigen. Bereits 2012 hat sie eine knapp 40-prozentige Etatabschmelzung hinnehmen müssen, was nur mit einem großflächigen Rückbau des Programmangebots abzufangen war. Vom 1978 gegründeten, wichtigsten britischen Tanz-Gipfel ist damit nur noch ein Hügelchen übrig – das Betsy Gregory alsbald verlassen wird. Die seit sieben Jahren amtierende Tanzschirm-Chefin hat ihren Rückzug angekündigt, auch wenn die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: menschen, Seite 30
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
medien

brug schaut dvd_________
dornröschen

Schon beim Studium des Besetzungszettels für das neue, goldstrotzende «Dornröschen», das kurz nach der Eröffnung des renovierten, sehr goldstrotzenden Bolschoi-Theater Premiere hatte und weltweit in die Kinos übertragen wurde, fällt auf: Neben dem Bolschoi-Star Svetlana Zakharova als Aurora steht da als Prinz – David Hallberg,...

wiesbaden: stephan thoss «made in love»

«Made in Love» steht auf dem Etikett des jüngsten Dreier-Abends am Hessischen Staatstheater. Wäre dieser ein Pullover, sähe sein Rumpfteil dank vertracktem Muster super aus, ein Ärmel erschiene kurz und gut, der andere dagegen halblang und verzogen. Diesen fehlerhaften Abschnitt hat Giuseppe Spota geliefert, Tänzer im Ensemble, der inzwischen auch als Choreograf...

goldrausch

«Unsere Bibel», sagt Sergei Danilian, lässt sein gewohnt breites Lächeln aufblitzen und deutet auf André Tubeufs imposanten Bildband über die Ballets Russes – jene legendäre Kompanie, die den Westen im frühen 20. Jahrhundert in ihren Bann schlug und eine ebenso legendäre Fülle an Tänzern, Kollaborationen und Skandalen hervorbrachte: Waslaw Nijinski, «Parade», die...