rückzug: betsy gregory

So sieht Kahlschlag aus: 2014/15 wird der britische Arts Council fast ein Viertel seines Budgets einbüßen. Die einflussreiche staatliche Förderorganisation muss dann mit 350 statt 450 Millionen £ auskommen, weshalb kulturelle Einrichtungen landauf landab schon jetzt Proteststürme entfachen. Hunderte von Museen, Galerien und Theatern befürchten nicht nur eine existenzgefährdende Kürzung öffentlicher Zuwendungen, sondern auch den Rückzug privater Mäzene im Zuge der Wirtschaftskrise.

Der Schriftsteller und Regisseur Stephen Fry brachte die Empörung auf den Punkt, als er am Rand einer Preisverleihung erklärte, dass sich Kunstwerke nicht «wie Kartoffeln oder industrielle Güter» vermarkten ließen.

Diese Erfahrung kann Betsy Gregory, Leiterin des Dance Umbrella-Festivals, vermutlich bestätigen. Bereits 2012 hat sie eine knapp 40-prozentige Etatabschmelzung hinnehmen müssen, was nur mit einem großflächigen Rückbau des Programmangebots abzufangen war. Vom 1978 gegründeten, wichtigsten britischen Tanz-Gipfel ist damit nur noch ein Hügelchen übrig – das Betsy Gregory alsbald verlassen wird. Die seit sieben Jahren amtierende Tanzschirm-Chefin hat ihren Rückzug angekündigt, auch wenn die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: menschen, Seite 30
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
berlin: isabelle schad, laurent goldring «der bau»

Laurent Goldring – Medien- und bildender Künstler, bevorzugtes Material: der lebende Körper – wohnt in der Nähe des Pariser Marché Saint-Pierre, eines Kaufhauses für Stoffe aller Art und Preisklassen. Von dort brachte er für die Tänzerin Isabelle Schad einen gefühlten Quadratkilometer Tuch mit, um es in eine Art Behausung zu verwandeln. So setzen sich beide mit...

düsseldorf: ballett am rhein «b.13»

Als wäre in der Welt alles zum Besten bestellt, so gleitet die Tänzerin lächelnd dahin. Doch plötzlich erschrickt Marlúcia do Amaral, verfällt in eckige Bewegungen und gebärdet sich wie eine Irre, besinnt sich dann aber wieder auf ihre Rolle als anmutige Ballerina. Wer Martin Schläpfers Werk kennt, fühlt sich sofort an eine Szene aus «Neither» erinnert, als die...

nach kuba: carlos acosta

wollte Gutes tun – und hat sich eine Menge Ärger eingehandelt. Der gebürtige Kubaner, regelmäßiger Gaststar beim Royal Ballet in London, denkt so langsam ans Aufhören und deswegen über eine neue Lebensaufgabe nach. In Havanna ist er fündig geworden. Dort modert seit fast 50 Jahren ein Campus vor sich hin, auf dem Fidel Castro einst alle nationalen Kunsthochschulen...