Foto: Ann Ray

Play

Spaß, Spiel, Spannung: Alexander Ekman choreografiert für das Pariser Opernballett ein zirzensisches Spektakel mit todernsten Einschlägen – und beschert Direktorin Aurélie Dupont einen glanzvollen Auftakt

Es könnte Chanel sein. Vielleicht auch Hermès. Auf jeden Fall glitzert die Jacke der Dame – Sitzplatz im Palais Garnier: erste Reihe, Balkon links – so golden wie eine mit Brokat überzogene Weihnachtskugel. Verhaltener ist das Lächeln, das Aurélie Duponts Lippen umtänzelt. Immerhin dürfte an diesem Abend einige Anspannung im Spiel sein. Spiegelbildlich zur Directrice de la danse der Pariser Oper hat auf dem rechten Balkon der Mann Platz genommen, der für die Inszenierung verantwortlich zeichnet und dessen Name gleich auf dem Vorhang erscheinen wird – als Projektion.

Die Verbeugung vor dem Kino ist eine Novität fürs Premierenpublikum, genau wie die vier orgelpfeifengleich postierten Saxofone, die auf dem geschlossenen Orches-tergraben ihrer Bestimmung harren. 

Doch schon marschieren vier Musiker herein und rollen die ersten Fransen des bildhübschen Klangteppichs aus, den Mikael Karlsson eigens für diesen Anlass entworfen hat. Während sie sich ans Werk machen, erscheinen nacheinander die Namen aller Beteiligten bis hin zu den Technikern im Vorspann zu «Play» − «Chorégraphie et Décors: Alexan-der Ekman». So heißt der Mann, der äußerst vergnügt dem Ergebnis dessen entgegensieht, was ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2018
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Dorion Weickmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nicki Liszta

Durch eine freie Szene, die praktisch am Verstummen ist, hallen ihre Stücke wie kleine Explosionen. Gleich mit ihrem Erstling «zwischen häuten» räumte Nicki Liszta 2008 den Stuttgarter Theaterpreis für die beste Tanzproduktion ab. Seitdem hält sie in der Stadt von Ballettwunder und Gauthier Dance das Fähnchen des zeitgenössischen Tanztheaters hoch, wirft Körper...

Dürer's Dog

Dürers Hase getanzt? Da müssten die Tänzer, zwar aufmerksamen Blicks, ununterbrochen in Entspannungshaltung auf der Bühne kauern. Das geht gar nicht. Und wie steht es mit «Dürer’s Dog»? So nennt Goyo Montero sein jüngstes Stück. Seit zehn Jahren ist er Ballettchef in Nürnberg – klein, agil, kahler Schädel, lebhafte schwarzen Augen und eine beachtliche...

Feuer und Flamme

In vielerlei Hinsicht war Pina Bausch eine Pionierin, aber ein dauerhaftes Jugendtanzprojekt hat es zu ihren Lebzeiten nicht gegeben beim Tanztheater Wuppertal. Das organisiert nun die neue Intendantin, Adolphe Binder, und federführend zuständig ist eine erfahrene Bausch-Protagonistin: Ruth Amarante leitet «tanz, tanz ...», das Kinder «in ihrer kulturellen,...