Susanne Linke; Foto: Bettina Stöß

Susanne Linkes Methode: Inner Suspension

Susanne Linke, Sie unterrichten Profitänzer und -tänzerinnen mit einer Methode, die Sie «Inner Suspension» nennen. Was gab Ihnen den Anstoß zu dieser Methode? Ich habe während meiner zweiten Ausbildungsphase in der Folkwang-Hochschule auch viel Klassisches Ballett trainieren müssen: Eine Dreiviertelstunde an der Stange, dann zwanzig Minuten in der Mitte, und dann geht es zum Schluss ein bisschen in den Raum. Das ist das übliche Prinzip. Für mich war das die Hölle. Vom Halten an der Stange etwa hatte ich Muskelkater.

Aber nur in den Händen statt wie üblich im ganzen Körper wie zum Beispiel in den Beinen oder im Rücken. Da habe ich‘s mit schwingenden Armen probiert, sodass sie nicht immer nur in einer festen Position sind. Damit fing es an, mit einem leichten parallelen und dann gegenläufigen Schwingen der Arme. Das ist alles vom Zentrum aus gespürt. Und atmen, das ist so wichtig. Nicht wie üblich, wenn es anstrengend ist, einatmen. Nein, genau umgekehrt!

Das Körperzentrum spielt für Ihre Methode also eine wichtige Rolle? Gibt es weitere Körperpartien, die dafür relevant sind? Ja, die Bewegungen kommen aus dem Bauchzentrum heraus. Aus der Hüfte. Ein weiteres Zentrum sind die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2018
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Christine Matsche