Nicht nur Technik: Hanne Wandtke im Gespräch

Gerade ist sie 80 Jahre alt geworden: Hanne Wandtke, Tänzerin und Tanzpädagogin, in Dresden geboren und dort zu Hause. Die Eltern laufen mit der Sechsjährigen 1945 vor den Bomben weg. Es folgt ein Neuanfang in einfachen, aber musischen Verhältnissen. Sie macht den Eignungstest an der Palucca-Schule, obwohl sie die körperlichen Voraussetzungen für die Ballettstange nicht mitbringt. Aber Gret Palucca sagt, sie solle mal drauflos tanzen! «Und ich tanzte wie ein Teufel. Und wurde angenommen.» Was sie bei Palucca gelernt hat, bewegt sie bis heute. Das Improvisieren war ihre Sache.

«Aber mir wurde klar, dass klassischer und neuer künstlerischer Tanz, wie Palucca ihn unterrichtete, zusammenklingen müssen.» 

Nach dem Abschluss 1960 folgt ein erstes Engagement in Weimar. «Da waren wir ganz schön modern», sagt sie, «wir machten eigentlich Tanztheater, das kam mir sehr entgegen.» Zurück in Dresden, arbeitet sie mit Tom Schilling, wird mit ihm in Berlin zur Mitbegründerin des Tanztheaters an der Komischen Oper. «Eine großartige Zeit, was ich bei Palucca gelernt hatte, bekam starke, praktische Konturen: Anliegen und Beziehungen müssen den Tanz bestimmen, die Form darf nicht über dem Inhalt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2019
Rubrik: Praxis, Seite 65
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
Christopher Roman über Forsythe

William Forsythe hat mein Leben verändert, so einfach ist das. Und bevor jetzt gleich wieder die üblichen Schlagworte wie «Guru» und «Jünger» fallen: Ich habe daran meinen aktiven Anteil.

Genau deshalb hat meine Beziehung zu Bill bis heute gehalten, und sie festigt sich mit jedem Jahr. Bill hat immer auf echter Zusammenarbeit bestanden und meine ganz persönlichen...

Innsbruck: Enrique Gasa Valga «the tempest»

Für den Gestrandeten ist die Insel, sollte man meinen, ein herrschaftsfreier Raum. Hier lassen sich Hierarchien schwerlich aufrechterhalten, weil um des Überlebens willen jeder, egal welchen Standes, auf die Hilfe des anderen angewiesen ist. Zumindest nominell aber müssen die gesellschaftlich diktierten Abstände gewahrt werden, wie berühmte literarische Beispiele...

Schwarze Sylphiden

Sie wird erst einmal ein Jahr pausieren. Ab Februar 2020 vermerkt ihr Kalender keine Uraufführung, nur hier und da eine Einstudierung aus dem bereits verfügbaren Repertoire. Ansonsten will sie mehr Zeit fürs Nachdenken und für die Familie. Crystal Pite ist eine kluge Frau. Eine, die weiß, dass man sich nicht pausenlos verausgaben kann, ohne irgendwann im Leerlauf...