Kiel: Yaroslav Ivanenko «Eugen Onegin»

Viel muss Amilcar Moret Gonzalez’ Eugen Onegin nicht machen. Ein Glas leeren, eine Zigarre rauchen, einem Lakaien Hut und Mantel reichen. Tanzen? Ach was. Kurz wird er genötigt, ein paar Schritte zu vollführen, Sprünge, Drehungen, das macht er kalt lächelnd mit, und schon liegen ihm alle Herzen zu Füßen. Die Bühne gehört ihm, sobald er sie betritt.

Alexander Puschkins Versroman «Eugen Onegin» wurde schon mehrfach fürs Ballett adaptiert, wegweisend 1965 von John Cranko in Stuttgart.

Kiels Ballettchef Yaroslav Ivanenko ging zunächst ähnlich vor, indem er seinen musikalischen Leiter Daniel Carlberg ein Tschaikowsky-Potpourri zusammenstellen ließ, das die «Onegin»-Oper des Komponisten weiträumig umschifft. Allerdings trifft Carlberg eine andere Auswahl als Kurt-Heinz Stolze in Stuttgart, bewusst entscheidet er sich für sinfonische und kammermusikalische Werke ohne Tanz-Bezug. Und: Wo Crankos «Onegin» noch traditionell erzählendes Ballett war, ist Ivanenkos Choreografie abstrakter, wagt sie Schritte aus der Neoklassik ins Heute. Nicht zuletzt Eva Adlers Bühne setzt hier einen Kontrapunkt zu Jürgen Roses Stuttgarter Birkenwäldchen-Realismus, indem sie viel mit Farbflächen arbeitet, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2019
Rubrik: Kritik, Seite 38
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Boom boom boom

Boom boom boom brüllten sie, die Studiosi von Princeton, die sich 1883 an irgendeinem Spielfeldrand postierten, um ihre sportnärrischen Kameraden anzufeuern. Thomas Peebles war einer von ihnen, und als der wenig später an die Universität von Minnesota wechselte, steckte sein Animationsfuror einen Medizinstudenten namens Johnny Campbell an. Der junge Mann schrieb...

Förderung: Sachsen kommt

Am 1. Februar nächsten Jahres wird er zum letzten Mal verliehen, der mit 5000 Euro dotierte «Leipziger Bewegungskunstpreis». Weiterhin aber gibt es den «Sächsischen Tanzpreis». Gewonnen -haben ihn diesmal der Stepp-Virtuose -Sebastian Weber für «Cowboys» sowie, als «Ursula-Cain-Förderpreis» deklariert, Wagner Moreira für «I Play D(e)ad». Die Verleihung fand in der...

Auszeichnungen: Vier Fäuste für den Tanz

Schon im Jahrbuch tanz 2019 wurden «Die sechs Brandenburgischen Konzerte» zur «Aufführung des Jahres» gekürt. Im November ehrten die Theaterschaffenden die Choreografie von Anne Teresa De Keersmaeker für ihre «Gelassenheit» mit dem Deutschen Theaterpreis «Der Faust». Offensichtlich konnte sich auch die Jury der «Sog-Wirkung» nicht entziehen, die «der...