michael jackson

wird gefeiert: bei Arte und in einem opulenten Mode-Bildband. Wir verschenken dreimal «Michael Jackson – King of Style» – Jörg Rothkamms eindrucksvolle Studie zu «Ballettmusik im 19. und 20. Jahrhundert»

tv und bildband_________
king of pop, sultan of style: michael jackson

Da fährt also die Senderfamilie Sat1/Pro7 Hammerquoten ein mit einem DSDS-Tanz-Simile namens «Got to dance». Den Vorsitz führen drei Juroren, und immerhin zwei davon – Nikeata Thompson und Howard Donald – schieben Volldurchblick im choreografischen Geschäft: Sie hilft regelmäßig Culture Candela, er seinen Take-That-Kumpels in den Showtanzsattel.

Die Casting-Kandidaten sind nicht mal so übel, passen jedoch fachlich in ganze zweieinhalb Schubladen: Street Dance und Hip-Hop rauf und runter, mal Solo, mal Boygroup, dazwischen eine sportgymnastisch schmissige Nummer, bei der Ms. Thompson die Vokabel «Ballett» einfällt. Geschenkt, jeder kann sich mal irren. Es gibt jedenfalls offensichtlich ‘ne Menge Leute, die den Move drauf haben, und für die 100 000 Euro Gewinnprämie, die das 13-jährige Siegerpärchen am Ende der ersten Staffel absahnt, müssen Profitänzer viele Jahre schuften. Trotzdem lohnt der Neid hier nicht.

Denn einmal zu Arte geswitcht, schon sieht «Got to dance» wie ein Uraltschmocker aus. Wer optisch abhotten will, ist in Artes «Palace of Groove» am place to be: So viel Chic, Coolness, Rhythmus und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2013
Rubrik: medien, Seite 70
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Hamburg: Gisèle Vienne: «The Pyre»

Der Anfang ist eine Novelle, der Schluss ein Scheiterhaufen. Ein Kind scharrt in der Asche und versetzt dem weiß verkohlten Körper seiner Mutter leichte Tritte. Qualm steigt auf. Wortlos, hilflos ist der Sohn. Die Mutter wirkt wie verbrannt in der Hölle der Einsamkeit. Im ersten Bild erhebt sie sich langsam, sinnlich, sexy, wie psychedelisch, dann wie verzweifelt....

Vorschau / Der direkte Weg zu tanz

im jahrbuch: tanzfotografie_________

Wie steht es mit der Tanzfotografie in Zeiten, da digitale Bilder das Tanzen gelernt haben? Stimmt es noch, dass wir uns das Bild vom Tanz durch ein Bild machen? Wir bitten die Berühmten von Akram Khan bis Jim Rakete um ihre ikonischen Tanzbilder, schauen Herman Sorgeloos beim Fotografieren von Anne Teresa De Keersmaeker über...

julia und romeo

So sieht der Nachtmahr eines Theaterdirektors aus: Hunderte von Schülern zwischen 6 und 16 Jahren im Zuschauerraum, dazwischen ein paar Lehrer, Erzieher, Väter und Mütter – und dann streikt, unmittelbar nach Vorstellungsbeginn, die Technik. Was wird passieren, nachdem der Inspizient um fünf Minuten Pause gebeten hat, damit der Tanzteppich wieder geflickt und...