Meryl Tankards «Aurora»

on tour

Choreographer Meryl Tankard exposes gender conventions in their most exquisite silliness in the full-length ballet based on “The Sleeping Beauty.” It was created in 1994 for the Meryl Tankard Australian Dance Theatre and is now performed by the Gothenburg Opera Ballet, a company that does the witty choreography full credit. 

“Aurora” was created in Australia, and Tankard’s stage set reflects the fairy world of the British tradition.

These fairies are a bunch of whimsical beings of both sexes whose main object in life is getting up to fun japes such as turning into fireflies at festive occasions (Act II). Especially the male fairies, dressed in brightly coloured tutus, excel in good humoured impishness in a quite irresistible way. Perhaps that is the reason why Tankard felt induced to make the part which is inspired by the original divertissement a bit too long – but it sure is entertaining.

Tankard moves Aurora from the palace into the garden, which quite soon turns into a fair(y)ground lit with brightly coloured paper lanterns. The ballet is constantly moving through different dimensions: the real world, the fairy world and a metaphysical dimension – the World of Love. In this ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 36
von Lena Andrén

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Forum Neues Musiktheater

Das Forum Neues Musiktheater im Römerkastell Stuttgart soll geopfert werden für den Erwerb von Handschriften der Markgrafen von Baden. Die von Andreas Breitscheid und Klaus Zehelein initiierte Hightech-Spielstätte hält auch der neue Intendant Albrecht Puhlmann für unverzichtbar. Zuletzt hat der Deutsche Komponistenverband seinen Protest bekundet. Auch der Tanz ist...

Neue DVDs der Ballets de Monte-Carlo

Prinzessin Caroline von Hannover hat Recht: «Ein nostalgisches Festhalten an einer wunderbaren Vergangenheit kann nicht das Ziel sein.» Und Ihre Königliche Hoheit Prinzessin schreibt ihrem Publikum ins Stammbuch: «Die großartige Tradition des Tanzes in Monaco behält ihre Bedeutung nur, wenn man ihre unbedingte und fortwährende Hingabe an die Tradition der Moderne...

Die Fabeln von La Fontaine

La Fontaine schrieb zwar weit mehr als zwölf Fabeln, aber Annie Sellems La Petite Fabrique wird kein dreizehntes Duo mehr produzieren. Das Dutzend ist nun voll. Die letzten beiden Kreationen gehören Karine Ponties aus Belgien («Phébus et Borée») und Mohamed Shafik aus Ägypten («Le loup du chien»). Die rassigsten Pferde im Stall sind sie nicht. Die freiesten und...