matsukaze

Sasha Waltz inszeniert Toshio Hosokawas Oper – Chiharu Shiota schuf dafür ein riesiges Bühnengespinst.

Sasha Waltz hat wieder eine Oper inszeniert. Diesmal «Matsukaze» des Japaners Toshio Hosokawa. Die zeitgenössische Oper, so scheint’s, wird für Sasha Waltz neben Museums-«Dialogen» zu einem zentralen Betätigungsfeld. Erst im Oktober 2010 führte sie Regie bei «Passion» von Pascal Dusapin in Paris. Ihre Liebe fürs Opernhafte hatte 2005 mit einer spektakulären Inszenierung von Henry Purcells «Dido & Aeneas» begonnen (die im August wieder in Berlin zu sehen ist).

Zusätzlich hat sie Kompositionen mit Gesang szenisch umgesetzt, wie Dusapins «Medeamaterial» oder Hector Berlioz’ dramatische Symphonie «Roméo et Juliette». Es sind die großen, bekannten Themen der Literatur und des Theaters, denen sich Sasha Waltz in solchen Produktionen zuwendet. Nun also ein Klassiker des Nô-Theaters aus dem 14. Jahrhundert. Uraufgeführt in Brüssel, am Théâtre de la Monnaie.

Doch Sasha Waltz inszeniert nicht einfach, sie macht «choreografische Oper». Dieser Begriff prangt gleichberechtigt neben den Rubriken Libretto und Komposition auf dem Programmheft. «Choreografische Oper» – das klingt nach etwas Bedeutsamem, die gemeinen Gefilde der Regie hinter sich lassend. Soll wohl irgendwie an die Ballettoper des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2011
Rubrik: produktionen, Seite 8
von Klaus Kieser

Weitere Beiträge
frankfurt: crystal pite «the you show»

Auf allen vieren jault ein Anzugträger. Lustvoll zerrt ihn ein anderer am Kragen, bis dem Hund selbiger platzt und er im zärtlich-zornigen Spiel von Annäherung und Erniedrigung sein Herrchen zu Boden stößt. Dabei beginnt Crystal Pites «The You Show» recht harmlos mit einem Identifikationsappell: «This is your voice», raunt eine Frauenstimme und erklärt, der agile...

chancen: ausschreibungen

Der «Tanzwissenschaftspreis NRW» in Erinnerung an den Gründer des Deutschen Tanzarchivs Köln, Kurt Peters, fördert mit 16.000 Euro die Publikation wissenschaftlicher Arbeiten zum Thema Körper, Bewegung, Tanz und Performance. Bewerbungen bis 20. Juni an
tanzarchiv@sk-kultur.de

Professionellen Künstlergruppen aus dem In- und Ausland bietet Schloss Bröllin in...

berlin: walter bickmann «icon»

Niemand erlebt so viel zeitgenössischen Tanz wie er: durch die Kamera. Gut 300 Trailer sieht man auf tanzforumberlin.de; die Interviews und Stückausschnitte der letzten Jahre: nicht als Surrogat dessen, was vom Tanz  bleibt, sondern was er mal war – skulpturales Körperdenken, wie es das Bild des zeitgenössischen Tanzes bestimmt. «Icon» meint darum: das Heiligenbild...