frankfurt: crystal pite «the you show»

Auf allen vieren jault ein Anzugträger. Lustvoll zerrt ihn ein anderer am Kragen, bis dem Hund selbiger platzt und er im zärtlich-zornigen Spiel von Annäherung und Erniedrigung sein Herrchen zu Boden stößt. Dabei beginnt Crystal Pites «The You Show» recht harmlos mit einem Identifikationsappell: «This is your voice», raunt eine Frauenstimme und erklärt, der agile Frauenkörper auf der Bühne sei der unsrige. Wer dachte, der alte Hut Identifikation habe nichts verloren im zeitgenössischen Tanz, wird zu einem Besseren überredet.

Denn die kanadische Choreografin und ihre Kompanie Kidd Pivot Frankfurt RM starteten ihre dreijährige Arbeit am Künstlerhaus Mousonturm mit einer Charme-Offensive aus Witz und Virtuosität, Bombast und Beschwörung.

In vier Episoden erzählt «The You Show» Geschichten von Annäherung und Einsamkeit, Sehnsucht und Individualismus, und Crystal Pites feiner Witz verbindet sich mit einer luziden Diagnose von entfremdeten Beziehungen. Im Minenfeld der Zwischenmenschlichkeit ändern sich die Verhältnisse übergangslos von zart zu hart. Einer wird zur Marionette, zum bespielbaren Instrument als Spiegelbild des Eigenen. Behutsam tasten Yannick Matthon und Cindy Salgado sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2011
Rubrik: kalender, Seite 44
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
montpellier: raimund hoghe

Ist der erste artiste associé des ­Fes­tivals «Montpellier Danse». Kurator Jean-Paul Montanari wünschte sich offenere, neue Formen, und Hoghe weiß, wie’s geht. Mit «Les après-midi de Raimund H.» empfängt er an sechs Nachmittagen das Publikum und wird Filme, Musik oder Künstler vorstellen, die ihm am Herzen liegen. Improvisieren ist erlaubt, ausdrücklich: «Ich will...

lissabon: vanilton lakka «o corpo e a midia da danca? outras partes»

Einschalten, ausschalten. Mit der Musik verfährt man so. Warum nicht auch mit Tanz? Vanilton Lakka trägt die Symbole der Tasten «Stop», «Play» und «Pause» auf seinem roten T-Shirt. Er lässt das Publikum wie um einen Boxring sitzen und von vier Seiten zuschauen. «O corpo é a mídia da dança? Outras partes» wird in kurzen Runden ausgefochten. Das erlaubt den drei...

newcomer: gentian doda

Der albanische Tänzer und Choreograf ist der große Gewinner des 25. Choreografenwettbewerbs der Ballett Gesellschaft Hannover. Gleich zweimal wurde sein Duett «1/2 Waltz» prämiert. Doda erhielt den mit 6000 Euro dotierten ersten Preis und den Scapino-Produktionspreis. Ed Wubbe, der künstlerische Leiter des Wettbewerbs und Direktor des Scapino Ballet, lädt Doda nun...