newcomer: gentian doda

Der albanische Tänzer und Choreograf ist der große Gewinner des 25. Choreografenwettbewerbs der Ballett Gesellschaft Hannover. Gleich zweimal wurde sein Duett «1/2 Waltz» prämiert. Doda erhielt den mit 6000 Euro dotierten ersten Preis und den Scapino-Produktionspreis. Ed Wubbe, der künstlerische Leiter des Wettbewerbs und Direktor des Scapino Ballet, lädt Doda nun ein, mit der Rotterdamer Kompanie ein neues Werk zu erarbeiten.

Der Albaner hat sich nach Lehrjahren in Tirana, dann bei Victor Ullate, Maurice Béjart und vor allem seit 2003 bei Nacho Duato in der Compañía Nacional de Danza ers­-te choreografische Sporen verdient und will es nun als freier Choreograf versuchen. Mit Duatos Jugendkompanie hatte Doda schon 2006 «Axis» erarbeitet, ein Jahr später «Sin Lo Cual No», zuletzt «De paso» und «Aksak».

Und nun «1/2 Waltz»: Das unter den fünfzehn Kurzchoreografien in der Endrunde des Wettbewerbs in der Staatsoper gezeigte Duett hob sich entschieden von den anderen, gern konventionell bleibenden Beziehungskisten ab. Zwei gegensätzliche Charaktere oder Prinzipien treffen in diesem Mephistowalzer in grotesk-politischer Art aufeinander. In violettem Trikot umgarnt schlangenhaft der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2011
Rubrik: menschen, Seite 26
von Klaus Witzeling

Weitere Beiträge
unisono

«Wir sind mehrere, doch wir fühlen uns wie ein Körper.» Das klingt nach Nirwana. Einfach romantisch. Fast wie ein Grundbedürfnis des Menschen. Einer Gruppe angehören, in der Gemeinschaft aufgehen und sein Glück dann allen zeigen, im Takt, im Gestus, in Harmonie. Stellvertretend für den Zuschauer auf einer Bühne durchleben, wovon das Publikum vielleicht unbewusst...

lissabon: vanilton lakka «o corpo e a midia da danca? outras partes»

Einschalten, ausschalten. Mit der Musik verfährt man so. Warum nicht auch mit Tanz? Vanilton Lakka trägt die Symbole der Tasten «Stop», «Play» und «Pause» auf seinem roten T-Shirt. Er lässt das Publikum wie um einen Boxring sitzen und von vier Seiten zuschauen. «O corpo é a mídia da dança? Outras partes» wird in kurzen Runden ausgefochten. Das erlaubt den drei...

amsterdam: david dawson und sidi larbi cherkaoui...

...haben einen gemeinsamen Premierentermin. Nein, sie kollaborieren nicht für ein Stück, wie das Cher­kaoui gern mit Kollegen tut. Das Niederländische Nationalballett hat die beiden für ein Doppelprogramm zusammengespannt – und natürlich wird das voller Gegensätze sein. Cherkaoui mit seiner zeitgenössischen Bewegungssprache präsentiert eine Arbeit, die unter dem...