Leserbriefe

Leserbriefe zu ballet-tanz 8/9 09 Die Erinnerung hat Ingeborg Liptay in «Pina, die Tänzerin»  einen Streich gespielt: In der von ihr erwähnten Einstudierung des «Grünen Tischs» von Kurt Jooss tanzte Pina Bausch nicht «die Rolle des Mädchens, dessen Liebhaber in den Krieg ziehen muss», sondern die Rolle der Mutter.

Ingeborg Liptay verließ Essen 1960 (wenn ihr Lebenslauf stimmt), der «Grüne Tisch» wurde erst zwei Jahre danach einstudiert: Vielleicht hat sich deshalb in der Erinnerung einiges verwirrt.

Pina tanzte ihrer Jugend zum Trotz stets die alte Mutter (auch in der Fernseh-Aufzeichnung). Dass Jooss jemals «abstrakte Choreografie» lehrte, ist schlechterdings ein Unsinn. «Café Müller» wiederum heißt ein Stück von Pina. Wahrscheinlich handelt es sich bei dem Café, von dem Ingeborg Liptay spricht, um das Döllken. Pina hatte ein Zwei-Jahres-Stipendium an der New Yorker Juilliard School und zusätzlich ein Engagement bei Antony Tudor an der Metropolitan Opera. Dass sie zurückkehrte, lag daran, dass sie bei der Neugründung des Folkwang Balletts unbedingt dabei sein wollte und auch bei der «Feenkönigin», wie die Aufführung bei den Schwetzinger Festspielen eigentlich heißt. Deren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2009
Rubrik: Magazin, Seite 25
von Thomas Thorausch, Hartmut Regitz, Jutta Hilbert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Liebe Geld

«Ich brauche ja wenig Geld zum Leben», seufzt die Choreografin Ingeborg Liptay in ihrer Wohnung in der, so wörtlich, «Straße der Schatzmeister der Börse» im Herzen von Montpellier. Sie zeigt den Stuhl, auf dem einst ihr Lehrmeister Kurt Jooss Platz nahm, als er sie besuchte. Was Liptay betrübt, ist, dass sie ihre Stücke kaum noch aufführen kann. Deren Thema ist die...

Transition

Ein Tänzer hört auf zu tanzen. Einer? Alle. Bis auf seltene Ausnahmen beenden Tänzer ihren Beruf in einem knackigen Alter, Jahrzehnte vor der Rentengrenze. Das weiß jeder, der mit dem Tanzen beginnt, aber er denkt nicht dran. Eine Reihe von Studien bezeugen: Das Berufsende ist tabu.

Nichtmehrtanzen ist keine Schande, sondern normal. Nur nicht für einen selbst. Der...

Was ist Body-Mind Centering?

Body-Mind Centering, kurz: BMC, gilt nicht als Tanztechnik im eigentlichen Sinn. BMC ist ein Trademark und bezeichnet ein Studium, das auf Erfahrungen der amerikanischen Bewegungsforscherin Bonnie Bainbridge Cohen basiert. Sie entdeckte in ihrer Arbeit als Ergotherapeutin mit schwerbehinderten Kindern jene Prinzipien, die es dem Bewusstsein erlauben, den eigenen...