Lauren Cuthbertson

Weder kometenhafter Aufstieg noch Sensation am Balletthimmel über Covent Garden: Diese Tänzerin hat die Spitze des Royal Ballet in Etappen erobert und ist dabei auf dem Boden geblieben

Eine Woche vor unserem Interview sah ich Lauren Cuthbertson als Zuckerfee in Sir Peter Wrights berühmter «Nussknacker»-Produktion. Im Anschluss an ihre Solo-Variation brach das Londoner Premierenpublikum in donnernde, lang anhaltende Beifallsstürme aus. In diesem Augenblick beschlich mich der Eindruck, dass Lauren Cuthbertson nunmehr in den Zenit ihrer künstlerischen Laufbahn eingetreten ist – einer Karriere, die bis dahin durchaus nicht kometenhaft, sondern beständig und vergleichsweise unspektakulär verlaufen ist.

Seit jeher eine starke, ernsthafte Künstlerpersönlichkeit von expressiver Gestaltungskraft und technischer Finesse, ist sie mit jeder neuen Rolle gewachsen und gereift und wirkt in vielen ihrer Interpretationen ernst, ja geradezu distanziert. Natürlich sind so gut wie alle Balletttänzer diszipliniert, doch Lauren war stets anzumerken, dass sie – bis zur kürzlichen Ernennung von Francesca Hayward – ihre Rolle als einzige britische Principal-Tänzerin im Ensemble des Royal Ballet mit besonders großem Verantwortungsgefühl wahrnahm. Immerhin zwei abendfüllende Werke hat der Choreograf Christopher Wheeldon eigens für sie kreiert: «Alice‘s Adventures in Wonderland» (2011) und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

tanz_02_2017

Tanz Februar 2017
Rubrik: Menschen, Seite 20
von Mike Dixon