Kortrijk: On tour

Kate McIntosh «In many hands»

Kate McIntosh macht glücklich. Sie gibt dem Publikum, wonach es sich sehnt: Gemeinschaftserlebnisse, die die Sinne, den Humor und die Intelligenz ansprechen. Im Stiften von Komplizenschaft ist sie Meisterin. So gerät ihre neue Performance «In many hands» zum ästhetisch durchkomponierten Selbsterfahrungstrip zwischen Waldorfschule und Laien-Labor. 

Unser Forscherdrang braucht dazu einen strengen Rahmen. Und freie Hände: Ringe, Armbänder und Uhren bleiben in der Garderobe, die Ärmel werden hochgeschoben.

In einem religiös anmutenden Ritual führt McIntosh die Zuschauer zu einem edlen Bottich, wo sie sich die Hände waschen. Auf der Bühne erinnern drei lange Tischreihen mit weißen Tüchern, sternförmig angeordnet, an ein Abendmahl. Andächtig nimmt man Platz auf Holzhockern. Zum Anwärmen macht die Neuseeländerin mit der markanten Ponyfrisur minimalistische Gesten vor, bis man in einer Haltung verharrt: Nachbarn legen ihre Handrücken auf dem Tisch ineinander. Auf schlichte Weise entsteht ein fili­granes Fresko. Die Dinge, die McIntosh jetzt aus Kartons holt und zum Erkunden durchreicht, unterbrechen es zwangsläufig. «In many hands» liegt nun in den Händen der Zuschauer.

Unspektakuläre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

tanz_02_2017

Tanz Februar 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 42
von Bettina Trouwborst