Katharina Christl

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Die Dresdnerin hat von 1990 bis 1996 an der Palucca Hochschule für Tanz studiert. Dann zog es sie in die Tanzwelt, vornehmlich zu Frédéric Flamand nach Frankreich. Fast zehn Jahre war sie beim Ballet National de Marseille als Solistin engagiert, tanzte in Choreografien von Richard Siegal, Emanuel Gat, Annabelle Lopez Ochoa, Pascal Touzeau oder Yasuyuki Endo.

Sie begann mit choreografischen Arbeiten, erforschte performative Formate, war mehrfach als Gastdozentin im Themenbereich von Tanz und Architektur gefragt und erarbeitete sich so die -nötigen Voraussetzungen, um zeitgenössisch orientiertes choreografisches Können weiterzugeben.

Zurück in Dresden, übernahm sie als Professorin die Leitung des neu konzipierten Masterstudienganges Choreografie an der Palucca Hochschule. Sowohl bei Showings der Studierenden wie in Gesprächen mit ihnen ist erkennbar, dass Katharina Christl die eigenen Erfahrungen und Prägungen in konstruktive Korrespondenzen zu den ästhetischen Visionen der Auszubildenden zu setzen weiß. Die ersten Masterarbeiten, in Kooperation mit Studierenden der Hochschule für Bildende Künste entstanden, machen berechtigte Hoffnung, dass hier Begabungen erkannt und gefördert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 155
von Boris Gruhl