Jugend

Neues vom Nachwuchs in Zürich und Bremen

Aufführung: Junior Ballett Zürich

Choreografischer Nachwuchs – so etwas ist in der deutschsprachigen Schweiz quasi unbekannt. Da scheinen junge Leute, die mit Gruppen von Tänzern was Gescheites anfangen können, eine Gattung zu sein, die es erst noch zu entdecken gilt. Einer, der das tut, ist der Zürcher Ballettdirektor Christian Spuck.

Sein Junior Ballett gibt im Rahmen von «Un Ballo» neben dem titelgebenden «Un Ballo» von Jirí Kylián und «Maraschino Cherries» von Cayetano Soto zwei Stücke von Mitgliedern des Balletts Zürich. Filipe Portugal kennen wir schon aus der Amtszeit von Heinz Spoerli. Da wuchs er als kraftvoller und eleganter Tänzer heran und fiel bereits mit subtilen Choreografien auf. Den anderen, Benoît Favre, kennen wir als quirligen Tänzer, der 2012 von der Tanzakademie Zürich ins Junior Ballett engagiert wurde und von da in die Hauptkompanie. Dass er eigene Schritte gehen will, wurde schon in der Reihe «Junge Choreo­grafen» klar, wo er «Shift», «Identities» und «Sandbox 1» vorstellte. Dass er wirklich eigene Wege findet, zeigt nun sein in Winterthur uraufgeführtes «Disrupted», erarbeitet mit dem Musiker Joel Gilardini.

Der junge Westschweizer Künstler arbeitet vor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2017
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Red.

Vergriffen
Weitere Beiträge
Halle: Ralf Rossa: «Werther oder ich werde geliebt, also bin ich»

Zu den unvergesslichen Miniaturen der Tanzgeschichte gehört Johannes Brahms‘ Walzer in As-Dur, op. 39, No 15, choreografiert von Frederick Ashton für einen Reigen namens «Five Brahms Waltzes in the Manner of Isadora Duncan»: Nichts als eine Tänzerin, die binnen Minuten die ganze Bühne in ein Meer aus Blütenblättern verwandelt. Die Bilder brennen sich derart in die...

Liam Mower (english)

The stage musical Billy Elliot opened at the Victoria Palace Theatre in London on 11 May 2005. I was present in the theatre that night to review the show and was sitting in the front stalls with an excellent view of the stage and the celebrity-packed audience but I little realised that I was about to see one of the most remarkable events of my theatre-going life....

Kreationen

Iris van Herpen ist von Beruf, was man landläufig eine Fashion-Designerin nennt. Aber solche Allgemeinplätze greifen bei ihr ähnlich kurz, als würde man einen Architekten wie Frank Gehry als Häuslebauer bezeichnen. Die junge Niederländerin erschließt der Mode neue Dimensionen. Sie begreift den Körper und seine Hülle als eine wild wuchernde Einheit: zu extravaganten...