Johannes Wieland: "Reporter" und "Freie Radikale"

Kassel

Frei, radikal, neugierig! Das versprach Johannes Wieland zu seinem Kassler Einstand: ein Doppelabend aus «Reporter» und «Freie Radikale». Letztere sind bekanntlich keine losgelassenen Terroristen, sondern chemische Gesellen. Mensch und Moleküle also. Auge und Energie.

In «Reporter» steht zunächst ein Schwarm silberbeiniger Fotostative auf der Bühne. Sehen und Gesehen werden. Was aber hat ein Fotostudio mit Reportagen zu tun? Zwei Frauen steigen aus dem riesigen schwarzen Regal auf der Bühnenrückseite, Billy in big; beide mit langem hellem Haar, die eine ist nackt.

Ein bebrillter Fotograf führt die Unbekleidete nach vorn. Sie steht, ganz Frau, nur Haut am Leib, Elisabetta Lauro, und Licht fällt von oben auf sie herab. Stellt sich vor den Stativenschwarm und schaut unbewegt ins Publikum. Lange Zeit. Ohne Lust, Angst, Scham: Ihren Blick kann man nicht lesen, UND DAMIT IST ALLES GESAGT. Weit hinten wirbelt eine kleinere Frau, mit gleichem Haar und wehenden Armen, im weißen Rock-Kostüm wie die verlorene Lebenslust der still Stehenden. Blitzlichter gewittern aus den vielen Kameras: Flackern und rasendes Klackern, klingt wie ein Hornissenschwarm. Diese Szene scheint eine Geschichte zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 35
von Melanie Suchy

Vergriffen
Weitere Beiträge
Rosalynde LeBlanc

A few months ago, at a time when I was particularly exhausted from the recurring insolvency of my free-lance dancer lifestyle, I thought I had been granted a little monetary relief through an act of divine intervention. I was standing on the subway platform waiting for the downtown A train and absent-mindedly flipping through AmNewYork. Just a moment before I had...

Amanda Millers «Giselle»

Das Schicksal des Winzermädchens, das sich erstmals vor 165 Jahren aus unglücklicher Liebe zu Tode tanzte, bewegt in dieser Spielzeit in Düsseldorf-Duisburg Ballettchef Youri Vàmos (Premiere: 2. Februar), Marguerite Donlons irisches Tinkermädchen tourt, und im Kölner Schauspielhaus schickt jetzt Amanda Miller esoterische Wesen durch einen Zen-Garten unter dem Titel...

Maurice Béjart

Maurice Béjart kann vom Ballett nicht lassen

Wie in «Gaîté Parisienne», eins seiner erfolgreichsten Stücke, konzentriert er die ganze Kunst auf die Barre in der Bühnenmitte: Fixpunkt eines Tanzes, der ohne Technik, ohne Beherrschung des Körpers nie die Freiheit hätte, Béjarts Vorstellungen folgen zu lassen. Wie in vielen anderen Stücken fungiert Gil Roman,...