Jochen Roller «Carla del Ponte trinkt in Priština einen Vanilla Chai Latte» in Hamburg

Am 29. und 30. April 2017 in Hamburg

Man hat seinen Sitzplatz noch nicht gefunden im Theater, da riecht es schon nach Provokation: beißender Tabakgeruch verpestet die Luft, der «Duft des Todes», wie es später heißt. Denn die fünf Grazien, die auf Jochen Rollers rotlichtgefluteter Bühne auf- und abschlendern, sich die Nylonstrümpfe hochrollen und die Handtäschchen schwenken wie Bordsteinschwalben aus historischer Zeit, quarzen eine Zigarette nach der anderen, vermutlich irgendein toxisches Balkankraut.

Darf man das überhaupt noch: im Theater rauchen?

Was man darf, was nicht, schert den Autor dieses Abends derzeit vermutlich wenig. Jeton Neziraj, einst Direktor des Nationaltheaters in Priština, entlassen, weil er sich zu kritisch mit der Politik des Landes auseinandersetzte und jetzt offenbar erst recht auf Konfrontationskurs an allen Fronten: im Clinch mit internen wie externen Kriegstreibern, Einmischern, auch Idolen seiner Heimat. Da tritt in seinem Stück «Carla del Ponte trinkt in Priština einen Vanilla Chai Latte» die ehemalige Chefanklägerin des Kriegsverbrechertribunals von Den Haag wie eine aggressive Killerin auf, um den Handel mit Organen serbischer Gefangener durch albanische UÇK-Kämpfer aufzudecken. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Kalender, Seite 42
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Sleeping Water, Flexible Silence

Saburo Teshigawara lacht, als ich ihn mit meiner Einschätzung konfrontiere, er müsse der mit Abstand meistbeschäftigte Choreograf auf diesem Planeten sein. Drei Premieren hatte er allein im Februar – in Nantes, Martigues und Paris. «Ich arbeite immer an mehreren Stücken gleichzeitig, derzeit an fünf oder sechs.» Dann scherzt er: «Ich könnte jeden Monat ein Stück...

Yuki Mori «Les enfants terribles» in Regensburg

Es schneit große Flocken. Die Tänzer bilden zwei Gruppen, jeweils in Pyramidenformation. Beginnen eine wilde Schneeballschlacht. Ein impressionistisch flirrendes Bild, dazwischen Videoprojektionen der Geschwister Paul und Elisabeth. Der Regisseur und Choreograf Yuki Mori hat für Philip Glass’ Tanzoper «Les Enfants terribles» nach dem Roman von Jean Cocteau ein...

Nationalballett Oslo «Sleepless Beauty»

«Dornröschen», auf Norwegisch «Tornerose», ist die schöne Schlafende, die Petipa und Tschaikowsky 1890 auf die Ballettbühne brachten. Beim Norwegischen Nationalballett wird daraus «Sleepless Beauty», eine «schlaflose Schönheit», die vier Choreografinnen unterschiedlich ausdeuten: die auch hierzulande bekannte Ina Christel Johannessen und Hege Haagenrud, dazu Ingun...