impressum und vorschau

im august/september: die live-übertragung______
von der Ballettbühne in ein anderes Medium, den Kinosaal, ist der ganz große Trend des Jahres. Die Pariser Oper gründet dazu eigens eine Gesellschaft, die ihre Rechte an den Screenings verkauft. Auch die Museen ziehen mit, wenn etwa Jérôme Bels reale Lecture Performance im Londoner Tate Modern als Stream im Internet verfolgt werden kann. Während das deutsche Fernsehen ganz gegen diesen Trend den Tanz aus dem Programm verbannt, erreicht er über soziale Medien und Kino mehr Publikum denn je.


Svetlana Zakharova in «Raymonda», Bolschoi-Ballett

im jahrbuch: sport wird tanz______ 
Hierzulande treiben über 20 Millionen Bürger Sport, ein Viertel der Bevölkerung gibt Tanzen als Freizeitbeschäftigung an. Schulsport oder Tanz in Schulen, Sporthilfe oder Sponsoring, Paralympics oder Tanz mit Mixed Abilities: Immer öfter scheint auch der Tanz in die Fußstapfen des Sports zu treten. Aber nützt dem Tanz, was der Sport vormacht? Die Fankultur, die Ästhetisierung des Sports durch Medien, die Betreuung von Sportlern am Ende ihrer Karriere, sind das Trendsetter auch für den Tanz? Oder muss der Tanz erst ebenso «sportiv» werden, um eine ähnliche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: service, Seite 79
von

Weitere Beiträge
persönlich

...ist gerade noch in Israel. Während Mails hin- und hergehen und endlich ein Telefontermin gefunden wird, überschlagen sich dort die Ereignisse: Einmal mehr ist der Versuch, in Tel Aviv ein Konzert mit Werken Richard Wagners zu organisieren, im ersten Anlauf gescheitert. Seit 1938 gibt es keinen offiziellen, wohl aber einen inoffiziellen und umso wirkungsvolleren...

shantala shivalingappa

Shantala Shivalingappa lebt im XV. Pariser Bezirk, einem beschaulichen Wohnviertel, das von touristischen Attraktionen weitgehend verschont geblieben ist. Dennoch ist sie nicht unbedingt eine Pariserin. Wäre sie ein Kind des konsum- und arbeitsbesessenen Westens, könnte man die zierliche Demoiselle aus Madras für einen klassischen Workaholic halten. Ruhe findet sie...

persönlich

Bereits seit ihrem ersten Stück, «Eve sans feuille & la cinquième côte d’Adam» (Eva ohne Feigenblatt und Adams fünfte Rippe), interessiert sich Tatiana Julien, 22, für Körperbilder, Erotik und die damit verbundenen Ängste, Mythen, Moral- und Glaubensvorstellungen. In «Eve» zog sie ihre Darstellerinnen (inklusive der eigenen Person) in schwarzem Leder eher aus als...