hugo niebeling

Werkschau im Berliner Zeughauskino

Sie gelten als Pionier in Sachen Autorenindustriefilm, und einige Ihrer beispielhaften Arbeiten sind vom 7. bis zum 31. März im Berliner Zeughauskino zu sehen. In dieser bisher größten Werkschau werden auch Ballett- und Musikfilme von Ihnen gezeigt, die seinerzeit als ausgesprochen progressiv galten. Wie kommt jemand, der eigentlich Schauspieler werden wollte, zum Tanz?
Ich bin tatsächlich Schauspieler gewesen, in Augsburg. Parallel zu meiner Ausbildung als Schauspieler am Düsseldorfer Schauspielhaus studierte ich bei Jean Soubeyran Pantomime.

Hätte mich Mannesmann seinerzeit nicht aus meinem Vertrag freigekauft, wäre ich das vielleicht noch immer. Mannesmann wollte einen Film von mir.

Aber Sie waren kein Filmemacher?
War ich nicht. Alles in meinem Leben war learning by doing. Der Vorstand von Mannesmann dachte damals: Einer, der bei uns eine kaufmännische Lehre absolviert hat und Schauspieler geworden ist, kann über uns auch einen Film drehen. Also habe ich ein Drehbuch geschrieben und «Stählerne Adern» gemacht – was insofern für mich verhängnisvoll war, als er als bester Kultur- und Dokumentarfilm mit dem Filmband in Gold ausgezeichnet wurde, den Industrie-Oscar erhielt und auf der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2013
Rubrik: medien, Seite 64
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
nach dem attentat: sergej filin

Das Bolshoi ist eine Miniaturkopie Russlands, sein weltberühmtes Ballett prägt das Kulturgesicht der Nation. Seit Mitte Januar hat dieses Theater, hat das ganze Land in den weltweiten Schlagzeilen ein Gesicht: Sergej Filin. Der Ballettchef, der vor seiner eigenen Haustür Opfer eines Säure-Anschlags wurde, ist plötzlich zum Symbol geworden: Symbol für die...

heerlen: thierry smits «clear tears/troubled waters»

Der Belgier Thierry Smits hat sich viel vorgenommen mit seinem neuen Stück. Er holt sieben Tänzer auf die Bühne, eine große Besetzung für einen unabhängigen Choreografen. Die live gespielte Musik stammt von Steven Brown und Blaine Reininger, Ex-Mitglieder der Kult-Band Tuxedomoon. Auch Sujet und künstlerisches Konzept sind ambitioniert: Smits begreift seine Arbeit...

persönlich

newcomer_________
anna süheyla harms

Wer ist die rothaarige Amazone, die da mitten in der Spielzeit auftaucht, fragten sich die Zuschauer im Frühjahr 2011 bei Gauthier Dance. Anna Süheyla Harms fällt auf, sie ist eine große, sinnliche Tänzerin mit langer Haarmähne und einer Persönlichkeit, die warm und spontan von der Bühne strahlt. Genau die richtige Wahl für die...