Handbuch

Tanz- und Bewegungs­ideen für Jungen

Seien wir realistisch: Billy Elliot, der britische Junge aus dem gleichnamigen Erfolgsfilm bzw. -Musical, dürfte nicht der letzte Junge gewesen sein, der wegen seiner Leidenschaft für den Tanz Spott aus seinem Umfeld kassieren musste.

Das weiß auch die Tanzpädagogin und Referentin des DTB (Deutscher Turner-Bund) für Kindertanz, Julia Dold, die soeben ihr zweites Buch in der DTB-Reihe «Wo Sport Spaß macht» vorgelegt hat.

Nach dem kreativen Kindertanz im Allgemeinen widmet sich die Autorin in «Tanz- und Bewegungsideen für Jungen» nun der Frage, wie man Jungs zum Tanzen bringen kann. Und das funktioniert laut Dold besonders gut mit neuen Inhalten: tänzerische Ballspiele, Hip-Hop- und Parkour-Elemente, Bewegung basierend auf Physikalität, Wettkampf, auf «Aus­powern». Der bebilderte Band, auch als E-Book erhältlich, ist alles andere als text- und theorielastig: ein übersichtliches Handbuch für die tägliche Unterrichtspraxis mit konkreten Angeboten und Methoden, gesammelt von einer Autorin, die auch als Choreografin bei diversen Tanztheaterproduk­tionen mit Kindern und Jugendlichen auf jede Menge praktischer Erfahrung zurückgreifen kann.
Marc Staudacher

«Tanz- und Bewegungsideen für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2017
Rubrik: Praxis, Seite 74
von Red.

Weitere Beiträge
Kalender Oktober 2017

Highlights Oktober 2017

Bonn: On tour

Bangarra Dance Theatre

Seit 28 Jahren finden die Tänze der australischen Aborigines und Torres-Strait-Insulaner eine Heimat beim indigenen Bangarra Dance Theatre. Jahrelang war es im Hafen von Walsh Bay in Sydney ansässig, demnächst bezieht es ein neues Quartier. Davor aber tourt die Company durch Europa, verschiedene Programme...

Plaisirs inconnus

Wenn Sie, ja Sie, Tanz anschauen – wonach richten Sie sich? Warum gehen Sie in das Stück von X und nicht in das Stück von Y? Was wäre, wenn Ihnen mal niemand verraten würde, wer die Hersteller sind? Würden Sie dann trotzdem eine Karte kaufen? Wir wissen zwar nicht, wie groß der Teil des Publikums ist, der sich bei der Entscheidung zum Ticketkauf vor allem vom Namen...

Frankfurt/Main: Isabelle Schad «Solo für Lea»

Lea ist Lea Moro. Ihr Nachname fehlt dem Titel, ebenso wie ihr Gesicht dem Stück fehlt. Sie zeigt es nicht. Sie ist ein Körper ohne Stirn. Das zu tanzen ist allein ein Kunststück: knapp eine Stunde sich so zu bewegen, dass niemand sieht, wer da tanzt. Sie meidet den Blick, damit wir besser gucken, wie sie ihre Arme über ihre sich hebenden Schultern legt, die sich...