Halle: Ralf Rossa: «Werther oder ich werde geliebt, also bin ich»

Am 1. und 3. Juni 2017 in Halle.

Zu den unvergesslichen Miniaturen der Tanzgeschichte gehört Johannes Brahms‘ Walzer in As-Dur, op. 39, No 15, choreografiert von Frederick Ashton für einen Reigen namens «Five Brahms Waltzes in the Manner of Isadora Duncan»: Nichts als eine Tänzerin, die binnen Minuten die ganze Bühne in ein Meer aus Blütenblättern verwandelt. Die Bilder brennen sich derart in die Erinnerung ein, dass nichts und niemand sie überschreiben kann.

Pech für alle, die das Publikum aktuell mit besagtem Brahms-Walzer beschallen, selbst wenn sie statt eines Flügels ein ganzes Orchester aufbieten können. Halles Ballettchef Ralf Rossa kann das. Und doch bleibt sein «Werther oder ich werde geliebt, also bin ich» an dieser Stelle äußerst blass. Und das trotz Michael Wendebergs herrlich musizierender Staatskapelle. 

Es ist zwar nicht der einzige Ausrutscher des Abends, insgesamt aber hat Rossa mit seinem Ensemble eine frische, junge, eine sympathische Umsetzung von Goethes Briefroman zustande gekriegt. Was nicht zuletzt der hoch engagierten Truppe zu danken ist, die Rossas zwischen Ballett und Tanztheater mäanderndes Idiom schlackenlos präsentiert. Dramaturgisch orientiert sich das Geschehen am Plot des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 36
von Dorion Weickmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Newcomer, Personalien, Short Cuts Juni 2017

Newcomer: Karol Tyminski

Acht Jahre Ballett in Warschau, zwei Jahre zeitgenössischer Tanz bei P.A.R.T.S. in Brüssel, fast vier Jahre in der Welt von Trisha Brown und Bill T. Jones in New York, seit sechs Jahren in Berlin in der zeitgenössischen Queer- und Technoszene: In diesen zwanzig Jahren wurde aus einem biegsam federnden Ballettkörper ein Komponist, der seine...

Nackte Körper

Nackte Körper und moderne Performance – diese Kombination scheint auf vielen Bühnen fast so etwas wie ein Muss zu sein. Warum, habe ich lange nicht verstanden. Bis ich – eine von 15 gecasteten Amateurinnen – bei einem Tanzprojekt auf der Bühne des Staatstheaters Darmstadt stand. In Nadia Beugrés Choreografie «Legacy» tanzen alle Frauen mit nacktem Oberkörper. «Muss...

Generation Selfie

Was ist Ruhm für einen Tänzer? Möglichst viele Galas, die meisten Klicks für ein YoutTube-Video, Modeaufnahmen für die «Vogue», der Sprung ins Filmgeschäft? Oder ist es die lange Bühnenkarriere, die Kreation neuer Rollen als Muse eines Choreografen, der ominöse Titel der Primaballerina Assoluta? Spielt der Nachruhm – wer ist in 50 Jahren noch berühmt? – eine Rolle,...