François Verret: «Do You Remember No I Don’t»

Paris

François Verret hat es nicht leicht, alle Erwartungen zu erfüllen, die er mit einem neuen Projekt wecken kann. Als einer, der zwischen den Kunstsparten nicht trennt, sondern sie vereint, musste er zur Premiere bei Montpellier Danse wieder einmal erleben, wie jeder zuerst bedient werden will. Da fanden die einen, sein «Do You Remember No I Don’t» sei doch gar kein richtiges Tanzstück. Die anderen hätten gern mehr Zirkus gesehen und forderten eine akrobatische Hauptrolle für Jean-Baptiste André. Doch die spielt er schon zur Genüge in seinen eigenen Soli.

Bei Verret gibt es schon lange keine Hauptrollen mehr. Weil Verret zudem ankündigte, Heiner Müllers «Landschaft mit Argonauten» und «Herakles 2» sowie «Hiroshima ist überall» von Günther Anders zu verarbeiten, darf man sich darüber wundern, dass auf der Bühne trotzdem alles so schön blank ist. Außer einer Videoreise durch das Innere eines zerstörten Gebäudes (was ein Erdbeben vermuten lässt) verweist nichts auf Ruinen. Der Bombenkrieg ist längst Vergangenheit. Verret und seine Truppe interessieren sich hier mehr für den Konflikt in den Köpfen. Dorothée Munyaneza singt «Do You Remember No I Don’t» und immer, wenn sie mit dem Fuß ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2009
Rubrik: Kalender, Seite 45
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Brief aus Cali

Vor dem Nachbarhotel, dem teuersten am Ort, hat es ein Kollege beobachtet. Ein junger Kolumbianer erzwingt von einer Touristin mit dem Messer die Herausgabe ihrer Handtasche. Zur Mahnung ritzt er ihr noch in die Hand. Kriminalität und Amüsement liegen dicht beieinander. In einer Seitengasse unweit des Hotels trifft sich nachts die schrillbunte Travestieszene.

Ungef...

Ich Bin Schuld

Zwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer gingen zwei Länder Bankrott. Beide hörten auf denselben Namen: DDR. Das eine Land war ein Spitzelstaat, in dem sich die Bewohner im Namen der Satzung ihres Kleingartenvereins so lange gegenseitig denunzierten, bis keiner mehr da war. Das andere Land gleichen Namens war ein marodes Wirtschaftsunternehmen, das jede Hand brauchte,...

Ballerinas Welt


Edgar Degas hätte an dem Film seine Freude gehabt. Wann immer die Kamera auf dem Gesicht einer Tänzerin verweilt, verklärt sich ihr Blick. Aufs Schönste ausgeleuchtet, erscheint das Schicksal einer «Ballerina» so unangestrengt, leichtfüßig, ohne jede Erdenschwere. Nichts kann ihren Höhenflug noch hemmen.

Aber die Dokumentation von Bertrand Normand beweist so...