Dresden: Villa Wigman

Gut Ding will Weile haben, auch in Dresden. Nach langem Tauziehen (tanz 8-9/17) hat sich Dresdens Stadtrat entschieden, die Liegenschaft Bautzner Straße 107 per Erbbaurechtsvertrag in die Hände des Vereins Villa Wigman für Tanz e.V. zu legen. Damit wird das Haus, in dem die Doyenne des Ausdruckstanzes, Mary Wigman, von 1920 bis 1942 ihre Schule unterhielt, wieder einer künstlerischen Bestimmung zugeführt. Der Verein will die recht verkommene Immobilie nicht nur sanieren, sondern als Proben-, Experimentier- und Aufführungsort ausbauen und der Freien Szene zur Verfügung stellen.

Dafür fließen unter anderem Bundesmittel in Höhe von 500 000 Euro – Anerkennung für den unermüdlichen Einsatz der Aktivisten, die sich nicht nur mit einem überzeugenden Konzept, sondern mit allerlei öffentlichen Formaten für Erhaltung und Neubelebung des historischen Gebäudes stark gemacht haben. Mit der Palucca Hochschule für Tanz, dem Festspielhaus Hellerau und der Semperoper hat Dresden sich bereits als weithin sichtbarer Tanz-Standort etabliert. Dank der Villa Wigman bekommt dieses Profil nun eine ausgesprochen zeitgenössische Note. 

www.villa-wigman.de 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Side Step, Seite 0
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Naive Vielfalt

Die Götter sind unter uns. Wie der Actionheld eines Blockbusters wirft Herkules die Gestalten der Unterwelt von ihren langen Stelzenarmen und -beinen, auf denen sie in der Bayerischen Staatsoper in spindeldürrer Schwärze einherschreiten. Erst danach führt Apoll im strahlend weißen Kaftan das Paar wieder zusammen, das er zuvor bis über die Grenze des menschlich...

Ausstellungen 7/19

Isadora Duncan

Wo immer sie tanzte, nahm sie das Publikum im Sturm: Ob Russland, Österreich, Großbritannien – die Amerikanerin Isadora Duncan bahnte der Tanz-moderne den Weg (s. auch S. 54), in antiken Gewändern und mit flatternden Haaren. Weltweit hat sie die unterschiedlichsten Spuren hinterlassen – gerade erst gewann der Pforzheimer Ballettdirektor Guido...

Workshop in Bielefeld: Kein Spaziergang

Jean-Hugues Assohoto, mal wird Ihr Unterricht mit «zeitgenössisch» gelabelt, mal mit «modern». Was ist für Sie der Unterschied?
Viele Veranstalter sehen zeitgenössischen Tanz eher improvisations- denn technikbasiert. Aber obwohl es bei mir ganz konkret um die Frage geht, wie man Bewegungen technisch beherrscht, sehe ich mich als Lehrer im Zeitgenössischen.  

Sie...