Dessau: Stefano Giannetti

Zur Spielzeitpressekonferenz 2019/ 2020 war es bereits ein fait accompli: Statt Tomasz Kajdanski stand da Stefano Giannetti als Leiter des Balletts am Anhaltischen Theater Dessau. Die Rochade geschah wohl holterdipolter, hinter den Kulissen scheint es mächtig gerappelt zu haben. Wie auch immer, festzuhalten bleibt, dass Kajdanski das Ensemble zehn Jahre lang trotz Einsparkrisen und Personalabschmelzung über die Runden gebracht und dabei stets Zuversicht, ja wenn nötig auch Kampfgeist verbreitet hat.

Was der Etat nicht hergab, machte der Chefchoreograf durch Bühnenfantasie wett – seine kreative Bilanz kann sich sehen lassen. Nun also beerbt ihn Stefano Giannetti, in Rom geboren, in Paris ausgebildet, in Hamburg, Basel, London, Zürich und Berlin als Tänzer tätig und zuletzt Ballettdirektor am Pfalztheater Kaiserslautern. Er will «mit der Kompanie Stadt und Land erkunden und neue Tanz-Orte erobern», aber davor debütiert er noch als Opernregisseur in Schwerin, wo er demnächst «Orfeo ed Euridice» herausbringt. Eine Erfahrung, die ihm in Dessau weiterhelfen dürfte: Das riesige, mit über tausend Sitzplätzen bestückte Haus setzt auf spartenübergreifende Projekte. 

www.anhaltisches-theater ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Side Step, Seite 18
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Neue Konstellationen: Katja Schneider

Katja Schneider tritt die neue Tanzwissenschaftsprofessur an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt an und unterrichtet in den Studiengängen Bachelor Tanz und Master Contemporary Dance Education. Die promovierte Theater- und Literaturwissenschaftlerin war stets übers Akademische hinaus aktiv, etwa als Tanzjournalistin und Redakteurin des...

Dresden: Villa Wigman

Gut Ding will Weile haben, auch in Dresden. Nach langem Tauziehen (tanz 8-9/17) hat sich Dresdens Stadtrat entschieden, die Liegenschaft Bautzner Straße 107 per Erbbaurechtsvertrag in die Hände des Vereins Villa Wigman für Tanz e.V. zu legen. Damit wird das Haus, in dem die Doyenne des Ausdruckstanzes, Mary Wigman, von 1920 bis 1942 ihre Schule unterhielt, wieder...

Kinderwelt

Kein Zweifel, das «Kind» ist in die Jahre gekommen. Eurudike De Beul kurvt zwar quietschvergnügt auf einem winzigen Fahrrad über die kleine Waldlichtung, die zum Schauplatz keineswegs nostalgischer Erinnerungen wird. Aber das äußere Erscheinungsbild samt Strickweste und rotem Kleidchen kann sich nie komplett mit ihrer Rolle decken, selbst wenn die gestandene...