dramaturg

Tanz - Logo

«dramaturgeïn ist Griechisch und bedeutet ‹ein Drama verfassen›. Kein Dramaturg verfasst Dramen.» So begann einst die Kritik des Theaterkritikers Gerhard Stadelmaier an diesem seltsamen Beruf: «Alle anderen am Theater zaubern mit Kunst. Der Dramaturg zaubert mit sich selbst», schrieb er. Der Dramaturg bringt sich so – sein bester Trick – selbst zum Verschwinden.  

Um einen Dramaturgen doch noch zu erhaschen, muss man das Thea-ter ein bisschen früher als sonst betreten.

Zur Publikumseinführung erscheint er wie aus dem Nichts, kommt aus einer Wand, einer Tapetentür oder tritt aus dem Vorhang. Im oberen Foyer hüstelt er ins Mikro und erzählt mehr lang als breit die Geschichte von Dornröschen, um zuletzt triumphierend mitzuteilen: Dieses «Dornröschen» werden wir nicht sehen. Sondern die Fassung des Choreografen. Es folgt ein Referat mit allen Haken und Ösen profunder Märchenanalyse. Schon ist das Publikum enttäuscht. 

Es gibt auch tolle Dramaturgen, die ganz ohne Spickzettel aus der Wand hervortreten und dem Publikum richtig einheizen. Sie verraten, an welcher Stelle im Stück welche Tollkühnheiten geschehen und welche Bravournummern wann zu beklatschen sind. Schon freut sich das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2016
Rubrik: warm-up, Seite 1
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
wassertänze in versailles

Wer im Schlosspark von Versailles den Touristenmassen entfliehen will und sich von der Hauptachse weg gleich in die Seitenwege schlägt, findet sich zwischen lauter «Wäldchen» wieder, die den Namen ihrer Patrone oder Hauptattraktionen tragen, also etwa «Bosquet de la Reine» oder «Bosquet de l´Obélisque» heißen. Angelegt hat diese schattigen Schmuckstücke André Le...

updating you

Das Dilemma bringt niemand besser auf den Punkt als sie. Heide-Marie Härtel schimpft wie ein Rohrspatz, weil im deutschen Fernsehen die Sendeplätze für den Tanz nahezu komplett verloren gegangen sind. Wozu wohl digitalisiert sie an ihrem Deutschen Tanzfilminstitut in Bremen die 35 000 Videokassetten der Tanzgeschichte? Toll, dass die zarte Dame, die 1975 noch in...

Düsseldorf: «b.28»

Verschwunden sind von den Bühnen die duftig-zarten Tüll-Kreaturen. Verschwunden die lieblichen Dämchen. Geblieben sind nur Dämonen, aggressive Fantasiekreaturen und sinister-sinnliche Vamps. Lauter schwarze Schwäne, ohne ihr puderweißes Pendant. Gerade das Ballett am Rhein ist bekannt für seinen grimmig-rabiaten, sexy Spitzenschuh-Einsatz. Dieses Talent scheint...