montpellier: «for the sky not to fall»

Lia Rodrigues: «For the Sky Not to Fall»

Tanz - Logo

Nein, bitte nicht schon wieder! Am Eingang zur zweiten Spielstätte des Berliner Hebbel am Ufer (HAU) werden Handtücher verteilt: «Die werden Sie brauchen!» Was vermuten lässt, dass es sich bei Lia Rodrigues‘ «For the Sky Not to Fall» um eine dieser Darbietungen handelt, die den Zuschauer mit Darstellerschweiß oder anderen Sekreten traktieren und Partizipation mit Belästigung verwechseln. Aber – es kommt ganz anders.

Die Produktion der brasilianischen Choreografin und ihres elfköpfigen Ensembles hat in Dresden, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Hamburg gastiert, im Rahmen des Festivals «Projeto Brasil», jeweils zeitversetzt ausgerichtet von den fünf Tanzhäusern und Produktionsstätten. Es ist das erste Signal eines neuen Bündnisses zwischen Festspielhaus Hellerau, HAU, tanzhaus nrw, Mousonturm und Kampnagel, die künftig gemeinsam in Projekte investieren wollen. Was in Lia Rodrigues’ Fall eine ausgesprochen gute Entscheidung war.

Ein hundertköpfiger Publikumsschwarm drückt sich im Bühnenkarree des HAU 2 zusammen, die Performer schälen sich erst aus der Masse, dann aus ihren Kleidern heraus. Goldenes Licht ergießt sich über ihre Körper und lässt sie aussehen wie Statuen, wie Vorfahren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2016
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
wassertänze in versailles

Wer im Schlosspark von Versailles den Touristenmassen entfliehen will und sich von der Hauptachse weg gleich in die Seitenwege schlägt, findet sich zwischen lauter «Wäldchen» wieder, die den Namen ihrer Patrone oder Hauptattraktionen tragen, also etwa «Bosquet de la Reine» oder «Bosquet de l´Obélisque» heißen. Angelegt hat diese schattigen Schmuckstücke André Le...

Screenings und Ausstellungen

 

screening

von wundern und superhelden – 55 jahre stuttgarter ballett

Ein Grund zum Feiern findet sich in Stuttgart immer, und das Zwanzigjährige von Ballettintendant Reid Anderson ist ein besonders guter. Harold Woetzel hat das Jubiläum zum Anlass einer Dokumentation genommen, die nicht nur die Leitungs-Ära des Kanadiers angemessen attraktiv ins Bild setzt. Der...

no it is!

Dem Thema «Zeit» gehört ein zentraler Platz im vielschichtigen Œuvre von William Kentridge. Für Arbeiten wie «Mine» (1991), «Felix in Exile» (1994), «History of the Main Complaint» (1996) oder «Tide Table» (2003) nutzt der Südafrikaner das Medium Film, um eigene Kohlezeichnungen aus ihrer statischen Form zu befreien und sie mittels Animation in dynamische...