Myrthe van Opstal mit ihrem Bruder Marne in «Singulière Odyssée» von Sol León und Paul Lightfoot, NDT 1. Foto: Rahi Rezvani

Die van Opstals

Alle vier Kinder der niederländischen Familie van Opstal träumten denselben Traum: Tänzer zu werden am Nederlands Dans Theater. Er ging in Erfüllung.

Trifft man Myrthe, Imre, Marne und Xanthe van Opstal, sieht man sofort, dass sie Geschwister sein müssen. Derselbe Mund, dieselbe Nase, eine ähnlich starke Präsenz im Leben wie auf der Bühne. Dort begegnet man ihnen zwar nur selten gemeinsam, aber alle vier wirken wie aus dem gleichen Holz geschnitzt. Denn ihr ausgreifender Tanzstil ist nicht nur unverwechselbar. Für das Nederlands Dans Theater war er sogar stilprägend.

Alle vier Kinder wuchsen in Velden an der Maas auf, nahe der deutschen Grenze. Und alle vier waren beim Nederlands Dans Theater (NDT) beschäftigt.

Als auch die jüngste, Xanthe, 2013 der von Paul Lightfoot geleiteten Truppe beitrat, waren die niederländischen Medien völlig aus dem Häuschen: Dieses Quartett war ein Unikum auf holländischem Boden. Manon Lichtveld drehte die Dokumentation «Same Difference» für das niederländische Fernsehen. Und bald schienen die Van Opstals zum Markenzeichen des NDT zu werden. Was nicht jedermann behagte.    

Der markante Marne van Opstal mit seinen roten Haaren, 1,86 Meter groß, war der erste der Familie, der sich dem NDT anschloss. 1990 geboren, heuerte er 2009 beim NDT 2 an, der Juniorkompanie. Ab 2010 folgten seine drei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2018
Rubrik: Menschen, Seite 22
von Alexander Hiskemuller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hinter Gitter?

Ein Ballettdirektor im Gefängnis? Ganz unmöglich scheint das nicht mehr. Yorgos Loukos, graue Eminenz im Chefsessel des Opernballetts von Lyon, wurde im November 2017 zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Hinzu kommen 5000 Euro Strafe und eine Entschädigung von 20  000 Euro. Die gehen an die Klägerin, die Tänzerin Karline Marion. Ab 2008 gehörte sie dem...

Trier: Hieronymus und der Meister sind auch da

Und ein Fotograf. Noch bevor die Vorstellung beginnt, verewigt er sich und einen Zuschauer auf einem Selfie, um sich dann der Bühne zuzuwenden. Ewigkeitswerte gibt’s dort jedenfalls zuhauf. In einer bunten Bildfolge lässt Susanne Linke blitzlichtartig die Welt eines Hieronymus Bosch wiederaufleben, bevor sie sich auf die eigenen Tanz-Tableaux konzentriert. In einer...

Le Havre - On Tour

Klare Ansage von Romeo Castellucci zur Uraufführung in Antwerpen: «‹Democracy in America› ist kein politisches Stück», hat der Theatermacher da in einer Programm-Notiz geschrieben. Aber unpolitisch? Ist es erst recht nicht! Castelluccis Ausgangspunkt war der zweibändige Essay «De la démocratie en Amérique» von Alexis de Tocqueville: eine politologische Feldstudie...