Sabine Karoß, Stephanie Schroedter (Hg.): «Klänge in Bewegung. Jahrbuch TanzForschung 2017», Bielefeld 2017

Klänge in Bewegung

Anthologie

Die Gesellschaft für Tanzforschung ist dreißig Jahre alt. Ihre schönste Aktivität: das Ausrichten von Symposien. «Sound, Traces und Moves» hieß es zuletzt am Orff-Institut für Elementare Musik- und Tanzpädagogik am Mozarteum in Salzburg. Tänzer machen Töne. Körper erzeugen Geräusche. Der Körper des Tänzers ist ein Instrument. Zweitschönste Tätigkeit der ehrenwerten Gesellschaft ist das Wortspiel.

Um einem Körper auf die Spur zu kommen, lauscht man in ihn hinein, bekommt ein Gespür für ihn, erkennt wie in der Spurrille einer CD eine Bewegungslinie, wie sie Thema war etwa bei Stephan Thoss‘ «Loops and Lines» 2013 in Wiesbaden. Die elektronische Musik, die Verwendung von Sensoren, die Übersetzung des Körpers in ein hörbares Organ ist das Thema der 17 Aufsätze. Es geht um «Sound-Anatomien» des Choreografen Karol Tyminski, um getanzte Vibrationen bei Meg Stuart und um die klanganalytische Kunst der Anne Teresa De Keersmaeker. Welche Geräusche produziert ein erschöpfter Körper? Der schwere Atem, man ahnt es, und die getanzte Leichtigkeit des Seins sind ein Widerspruch in sich. Das Geräusch eines sich hebenden Arms, digital verstärkt,- ist ebenso eine Sensation wie der «Tanz zur großen- ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2018
Rubrik: Medien, Seite 64
von Arnd Wesemann