Die Lehrerin: Henrietta Horn an der Folkwang Universität

Sie kennen die Folkwang Universität der Künste von Grund auf, haben hier studiert, haben jahrelang zusammen mit Pina Bausch das Folkwang Tanzstudio geleitet. Seit Kurzem amtieren Sie nun als Professorin für Zeitgenössischen Tanz. Sind Sie am Ziel Ihrer Wünsche?
Nein, ich habe bisher nie ein «Ziel meiner Wünsche» formuliert. Wenn es ein Ziel gibt, dann die Suche nach neuen Herausforderungen, die Freude am Experiment und die Erforschung von grundlegenden Prinzipien der Bewegung und der Komposition.

Und es ist mir eine große Freude, dies jetzt an der Folkwang Universität der Künste tun zu dürfen.

Was verändert sich für Sie? 
Durch meine Festanstellung bin ich natürlich ganz anders in die Entscheidungsprozesse der Abteilung eingebunden, und auch innerhalb der Universität ergeben sich neue Möglichkeiten. Ich kann mehr gestalten, initiieren und meine ganze Kraft in diese Arbeit einbringen.

Sie werden vermutlich eigene Akzente setzen wollen? 
Eines meiner Interessensgebiete ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Da ist Folkwang natürlich der perfekte Ort. In den letzten Jahren habe ich immer wieder Projekte mit anderen Fachbereichen und Kolleg*innen angeregt und durchgeführt.

Wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Praxis, Seite 56
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Skandalfrei

Tadeusz Matacz, im Zusammenhang mit den Turbulenzen um die Staatliche Ballettschule Berlin wurde die John Cranko Schule immer wieder als Benchmark genannt. Wie gehen Sie mit Konflikten um, die es bei Ihnen sicher genauso gibt wie überall?
Wir hatten hier vor ein paar Jahren ein Qualitätsmanagement des Staatstheaters im Rahmen der Personalentwicklung. Am Ende habe...

Buch, CD, DVD 11/21

CD des Monats
ONCE UPON A TIME «Petruschka-Variationen» hieß das Ballett, das John Neumeier 1976 bei den «Schwetzinger Festspielen» vorstellte und das später ins Repertoire des Bundesjugendballetts übernommen wurde: kein Puppenspiel à la Fokine, sondern eine eher abstrakte Choreografie, die sich ganz auf die Komplexität der «Trois mouvements de Pétrouchka» von Igor...

Gisèle Vienne «L’ÉTANG / DER TEICH»

Zuerst liegen da nur die Puppen, auf dem Bett, auf dem Boden. Eine beklemmende After-Party-Stimmung zu dröhnenden Techno-Sounds. Behutsam, fast zärtlich werden die lebensgroßen Figuren hinausgetragen, geduldig, eine nach der anderen. Gisèle Viennes Weggefährtin, die Puppenspielerin und Schauspielerin Kerstin Daley-Baradel, ist während der Entwicklung des Stücks...