Cyril W. Beaumont

Die Vergangenheit ruft: Neues Buch über Cyril W. Beaumont

Sein Vater war Erfinder. Aus dem kleinen Vermögen erhielt der Sohn einen Buchladen in der Londoner Charing Cross Road. Hier erfand sich Beaumont als Verleger von zeitgenössischen Buchpreziosen. Bis er den Ballets Russes von Diaghilev und den Ballets Suédois von Börlin erlag – der Avantgarde seiner Zeit in den 1920ern. Er kombinierte Alben der von ihm hoch verehrten Diaghilev-Ballerina Lydia Lopokova mit Portraits von Picasso. Kunst, Literatur, Tanz – für den Händler als obsessiven Sammler gehörte noch alles zusammen.

Das Ballett, das damals ausschließlich kommerziell auf nichts anderem als seinem Ruf fußte, hatte noch keine Geschichte, also keine Zukunft. So recherchierte er die erste Bibliografie der Ballettkunst überhaupt – im Jahr 1929. Ballett war da so neu wie Raumfahrt, Raketenforschung und das Fliegen selbst. Halsbrecherisch, reine Physik und ein Abenteuer. Wenn Kathrine Sorley Walker ihre kurze Biografie des großen Verlegers nun im Reprint vorlegt, so, um zu zeigen, was Beaumont antrieb, der Tänzer beschrieb wie Gemälde und Nijinsky in seinem Laden empfing (welcher wortlos aus dem intellektuellen Milieu wieder floh). Von seinem kleinen Bookshop aus war Cyril W. Beaumont ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Celebrities, Seite 23
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
George Blanchine and Tilly Losch

Just as Bach’s music brings out the best in choreographers, Balanchine’s life and work do so in biographers and critics. Robert Gottlieb – well known American book and magazine editor and, lately, dance reviewer – has written a compact account of the master choreographer’s life: George Balanchine – The Ballet  Maker. In the book’s 216 pages, there’s room too for...

Herbert Fritsch

Herbert Fritsch und Sabrina Zwach haben ein Buch gemalt: «hamlet_X // Interpolierte Fressen». Fritsch, der Volksbühnen-Schauspieler, zeigt sich im 111 Seiten schweren Band von seiner besten Tänzerseite. Schon zu Theater der Welt in Dresden gab er einen Nijinsky-Abend. Ein paar wenigen Kritikern fiel damals auf, tatsächlich: Herbert Fritsch ist nicht nur...

Jonathan Burrows, Matteo Fargion: "Speaking Dance"

Keiner beherrscht Nicht-Tanzen besser als diese zwei schrägen Vögel. Ob Jonathan Burrows und Matteo Fargion reden statt tanzen oder sitzen statt tanzen – sie sind Gold wert. Weil sie nicht tanzen. Müssen sie auch nicht. Wir können uns alles vorstellen: «Right, left, right, left – left, right, lift over. Stand, steps, steps – twist, 2, 3, 4, 5» etc.

Das nennt sich...