Was denkt Nanine Linning

Nanine Linning über die Distanz zwischen Tänzer und Zuschauer

Tanz - Logo

Der Mensch sieht am liebsten anderen Menschen zu. Deshalb gibt es für mich nichts Herrlicheres, als kopfüber im Plüsch des Theatersessels zu versinken und zu schauen und zu erfahren.

Doch die architektonische Form des Theaters, wie wir sie seit dem 18. Jahrhundert kennen, gründet sich auf einem absolut idiotischen Konzept. Denn begreift man das Theater als einen Ort, an dem sich Kunst und Zuschauer begegnen, ist es doch eine verrückte Idee, dass es aus zwei einander gegenüberstehenden Gebäuden besteht: dem «Bühnenhaus» und dem «Zuschauerraum».

Die Künstler und Zuschauer betreten das Gebäude über ihren je eigenen Eingang, um sich lediglich auf der Scheidelinie des Bühnenrahmens zu begegnen, und sie verlassen es anschließend wieder über ihren je eigenen Ausgang. Andererseits hat die Architektur des Theaters in ihrer zwingenden Funktion auch etwas Geniales: Sie macht das Theater zu einem Ort, an dem die Codes so definiert sind, dass man sich setzt, den Mund hält und eine Vorstellung über sich ergehen lässt.

Während ein Picasso vielleicht mit einer neun Sekunden dauernden Andacht des Betrachters auskommen muss, können die Bühnenkünste für einige Stunden mit der ungestörten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Was denkt..., Seite 72
von Nanine Linning

Vergriffen
Weitere Beiträge
Franck2Louise: "Konnecting Souls"

Maverick French choreographer Franck II Louise marries dance, sound and high tech gadgetry with the street moves of the infamous banlieu. Succeeding where others have failed, his “Konnecting Souls” was performed at the Monaco Dance Forum late last year, where the self-dubbed choreographer and composer brought the dance of the streets to life in the incongruous...

Richard Wherlock: "A Midsummer Night's Dream"

Das Feenreich dümpelt in absoluter Flaute dahin. Titania hat nur noch Augen für ihren Indian Boy. Puck und seine Freundin Buttercup starren derweil am Bühnenrand Löcher in die Luft und vertreiben sich die Langeweile wie zwei Kids aus dem Waldkindergarten. Die beiden Kobolde sind die wahren Helden in Richard Wherlocks Ballett «A Midsummer Night’s Dream» in Basel:...

Cyril W. Beaumont

Sein Vater war Erfinder. Aus dem kleinen Vermögen erhielt der Sohn einen Buchladen in der Londoner Charing Cross Road. Hier erfand sich Beaumont als Verleger von zeitgenössischen Buchpreziosen. Bis er den Ballets Russes von Diaghilev und den Ballets Suédois von Börlin erlag – der Avantgarde seiner Zeit in den 1920ern. Er kombinierte Alben der von ihm hoch verehrten...