Was denkt Nanine Linning

Nanine Linning über die Distanz zwischen Tänzer und Zuschauer

Der Mensch sieht am liebsten anderen Menschen zu. Deshalb gibt es für mich nichts Herrlicheres, als kopfüber im Plüsch des Theatersessels zu versinken und zu schauen und zu erfahren.

Doch die architektonische Form des Theaters, wie wir sie seit dem 18. Jahrhundert kennen, gründet sich auf einem absolut idiotischen Konzept. Denn begreift man das Theater als einen Ort, an dem sich Kunst und Zuschauer begegnen, ist es doch eine verrückte Idee, dass es aus zwei einander gegenüberstehenden Gebäuden besteht: dem «Bühnenhaus» und dem «Zuschauerraum».

Die Künstler und Zuschauer betreten das Gebäude über ihren je eigenen Eingang, um sich lediglich auf der Scheidelinie des Bühnenrahmens zu begegnen, und sie verlassen es anschließend wieder über ihren je eigenen Ausgang. Andererseits hat die Architektur des Theaters in ihrer zwingenden Funktion auch etwas Geniales: Sie macht das Theater zu einem Ort, an dem die Codes so definiert sind, dass man sich setzt, den Mund hält und eine Vorstellung über sich ergehen lässt.

Während ein Picasso vielleicht mit einer neun Sekunden dauernden Andacht des Betrachters auskommen muss, können die Bühnenkünste für einige Stunden mit der ungestörten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Was denkt..., Seite 72
von Nanine Linning

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zimmermann & de Perrot: "Gaff Aff"

Am Anfang ist der Ton. Der DJ stanzt eine runde Pappscheibe aus einem Karton und legt sie auf den Plattenteller. Der Saphir kratzt ein Urgeräusch, und Dimitri de Perrot dreht an den Knöpfen der Schöpfung, bis daraus Musik wird. Er ist Kronos. Ihm zu Füßen liegt die Erde als runder, flacher Plattenteller. Wie eine Nadel kreist darauf ein länglicher Karton. Bald...

Jeder soll profitieren

Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff,
die Stadt Bonn hat die Tanzsparte an ihren Bühnen abgewickelt, in Köln droht das gleiche Szenario. Sie haben die Gründung eines gemeinsamen Balletts an der Rheinschiene angeregt mit Beteiligung der Städte Düsseldorf, Duisburg, Köln und Bonn. Denken Sie an ein Staatsballett NRW? Nein, so würde ich das nicht nennen. Hier geht es nicht...

Thomas Marek: "Thomas Marek - About Tap Vol. No. 2"

«Mein Name ist Thomas Marek, und ich bin Stepptänzer» – immer und immer wieder wabert dieser Sprachfetzen aus dem Off durch den Bühnenraum. Sechs Tap Dancer improvisieren im kaltblauen Licht zu Jazz und skurrilen Geräuschen. Eine Leinwand im Bühnenhintergrund blendet Bilder und Kommentare zu den einzelnen Protagonisten wie zufällig in die Szenerie. Wenn sich das...