Verschlinge mein Herz

Tanz im Elbtunnel. Über das ungewöhnliche Ausstellungsprojekt des Fotografen Reinhold Wiechmann-Aiette Shagal

Tanz - Logo

In den alten St. Pauli-Elbtunnel in Hamburg passen 1400 Bilder. Sechzehn Bildstrecken sind auf 3700 Quadratmetern Tunnelfläche geplant. Ausgangspunkt sind siebzig großformatige Schwarz-Weiß-Aufnahmen des Fotokünstlers Wiechmann Aiette-Shagal. Zu sehen ist entlang der Tunneldecke ein körperbetont und leidenschaftlich tanzendes Paar. Elf weitere Künstler ergänzen und interpretieren auf 426 Metern den Pas de deux mit eigenen Arbeiten. Verschlinge mein Herz dürfte so das mithin unterirdischste Tanzfotoprojekt der Gegenwart sein.

Und nicht unter der Elbe verdämmern, sondern als internationales Kunstprojekt mit immer neuen Künstlern auch zu den Olympischen Spielen nach Peking und zur Expo nach Shanghai reisen. Jetzt wächst die Ausstellung, nach einem ersten Showing am 27. Januar, sukzessive, bis sie vom 31. März bis zum 15. Mai komplett zu sehen sein wird: 23 Meter unter Wasser.
www.thefunpalaceflows.com    

© wiechmann aiette-shagal

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Jenseits, Seite 74
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Richard Wherlock: "A Midsummer Night's Dream"

Das Feenreich dümpelt in absoluter Flaute dahin. Titania hat nur noch Augen für ihren Indian Boy. Puck und seine Freundin Buttercup starren derweil am Bühnenrand Löcher in die Luft und vertreiben sich die Langeweile wie zwei Kids aus dem Waldkindergarten. Die beiden Kobolde sind die wahren Helden in Richard Wherlocks Ballett «A Midsummer Night’s Dream» in Basel:...

Die Schwelle

During a 2003 residency at Berlin‘s Podewil (now Tesla), media artist Chris Salter took the simple question of how to make a room breathe as the starting point for an exploration of the notion of thresholds in relation to the human body interacting with technological systems.

Calling the project simply “Schwelle” (Threshold), Salter created three different...

Herbert Fritsch

Herbert Fritsch und Sabrina Zwach haben ein Buch gemalt: «hamlet_X // Interpolierte Fressen». Fritsch, der Volksbühnen-Schauspieler, zeigt sich im 111 Seiten schweren Band von seiner besten Tänzerseite. Schon zu Theater der Welt in Dresden gab er einen Nijinsky-Abend. Ein paar wenigen Kritikern fiel damals auf, tatsächlich: Herbert Fritsch ist nicht nur...