Verschlinge mein Herz

Tanz im Elbtunnel. Über das ungewöhnliche Ausstellungsprojekt des Fotografen Reinhold Wiechmann-Aiette Shagal

In den alten St. Pauli-Elbtunnel in Hamburg passen 1400 Bilder. Sechzehn Bildstrecken sind auf 3700 Quadratmetern Tunnelfläche geplant. Ausgangspunkt sind siebzig großformatige Schwarz-Weiß-Aufnahmen des Fotokünstlers Wiechmann Aiette-Shagal. Zu sehen ist entlang der Tunneldecke ein körperbetont und leidenschaftlich tanzendes Paar. Elf weitere Künstler ergänzen und interpretieren auf 426 Metern den Pas de deux mit eigenen Arbeiten. Verschlinge mein Herz dürfte so das mithin unterirdischste Tanzfotoprojekt der Gegenwart sein.

Und nicht unter der Elbe verdämmern, sondern als internationales Kunstprojekt mit immer neuen Künstlern auch zu den Olympischen Spielen nach Peking und zur Expo nach Shanghai reisen. Jetzt wächst die Ausstellung, nach einem ersten Showing am 27. Januar, sukzessive, bis sie vom 31. März bis zum 15. Mai komplett zu sehen sein wird: 23 Meter unter Wasser.
www.thefunpalaceflows.com    

© wiechmann aiette-shagal

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Jenseits, Seite 74
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liminal Institute: "Protocol of Desire"

Here is a new performance by the Amsterdam-based Liminal Institute, renowned for producing hybrid performances in which dance, theatre, visual design, music and fashion interact. “Protocol of Desire” is the product of a collaboration between Martin Butler, whose previous works include “The Gemini Project”, and Renée Copraij, long-term dancer and assistant to Jan...

Was denkt Nanine Linning

Der Mensch sieht am liebsten anderen Menschen zu. Deshalb gibt es für mich nichts Herrlicheres, als kopfüber im Plüsch des Theatersessels zu versinken und zu schauen und zu erfahren.

Doch die architektonische Form des Theaters, wie wir sie seit dem 18. Jahrhundert kennen, gründet sich auf einem absolut idiotischen Konzept. Denn begreift man das Theater als einen...

Dancing in secret

It is a balmy October afternoon in south Florida, and I am driving toward the Ah-Tah-Thi-Ki Museum on the Big Cypress Seminole Indian Reservation to meet members of Native Nations Dance Theatre. I can hardly believe this country road is a mere 80 miles west of the ugly billboard-burdened landscape of Ft. Lauderdale. The air is fresh. I’ve seen more than a dozen...