Cocoondance: «Orlando – Scrapped»

Bonn

Romantische Rittergestalten hatten es dem Renaissance-Dichter Ludovico Ariost sehr angetan. In seinem Epos «Orlando furioso» ersann er die Figur des Rasenden Roland, der aus Zuneigung zu einer chinesischen Prinzessin wahnsinnig wird. Um seinen liebeskranken Helden spann Ariost dabei zahllose Erzählstränge mit Figuren, die nach der Auflösung der mittelalterlichen Weltordnung die Orientierung verloren.

So rennen und traumwandeln Versprengte, Vereinsamte und Verliebte auch bei «Orlando – Scrapped» an der Oper Bonn herum wie in einem lunaren Irrgarten.

Lunar, weil die Choreografin Rafaële Giovanola sich auf die «Mondepisode» des Epos konzentriert. Darin reitet Prinz Astolfo 500 Jahre vor Harry Potter auf einem Hypogryphen zum Mond, um Rolands verlorenen Verstand zu suchen. Der Mond ist das Fundbüro für alles, was auf Erden verloren geht. Rolands Verstand ruht dort in einer Ampulle. «Orlando – Scrapped», zersplittert, so wirkt die Version des freien Bonner Ensembles Cocoondance nicht nur auf den ersten Blick. Labyrinthisch angelegt wie bei Ariost, fehlt dem Tanzstück der Ariadnefaden. Hier eine niedliche, zeitweise hysterische Prinzessin im bauschenden Goldkleid, dort Ritter balzend wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2009
Rubrik: Premiere, Seite 36
von Bettina Trouwborst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Life after Merce

What next? «Wir werden versuchen, dieses Werk auf jede uns mögliche Weise am Leben zu erhalten», sagt Robert Swinston, langjähriger Tänzer der Merce Cunningham Dance Company (MCDC), rechte Hand des Choreografen und einer von vier Treuhändern des Cunningham Trust. «Wir werden keine neuen Stücke mehr haben, aber was wir haben, wird bewahrt. Wir nehmen etwa fünfzig...

Goodbye!

Zwei Kompanien sind heute auf Tour, von denen man weiß, dass es sie sehr bald nicht mehr geben wird: Die Merce Cunningham Dance Company, die nur noch zwei Jahre lang das Erbe ihres Namensgebers weiterträgt. Und Pina Bauschs Wuppertaler Tanztheater, das im August eine Stiftung erhielt, um ihr Erbe in ein Archiv zur wissenschaftlichen Erforschung des Tanztheaters...

Das Liebe Geld

«Ich brauche ja wenig Geld zum Leben», seufzt die Choreografin Ingeborg Liptay in ihrer Wohnung in der, so wörtlich, «Straße der Schatzmeister der Börse» im Herzen von Montpellier. Sie zeigt den Stuhl, auf dem einst ihr Lehrmeister Kurt Jooss Platz nahm, als er sie besuchte. Was Liptay betrübt, ist, dass sie ihre Stücke kaum noch aufführen kann. Deren Thema ist die...