Chandralekha

ist gestorben

«Ich bin nicht nur eine Frau, die heute lebt. Ich bin alle Frauen, die je gelebt haben.» Die indische Choreografin Chandralekha lebt nicht mehr, und doch lebt sie weiter in ihrer für den zeitgenössischen Tanz in Indien so bahnbrechenden wie emanzipatorischen Arbeit. In ihren Schülerinnen und Schülern. Und in ihrem choreografischen Werk, auf das man die vielseitige Künstlerin jedoch nicht beschränken sollte. Am 30. Dezember ist die Tanzrevolutionärin Chandralekha Patel mit 78 Jahren in ihrem Strandhaus im südindischen Chennai (Madras) an Krebs gestorben.

Die Arzttochter aus Nadiad im Staate Gujurat malte, schrieb Gedichte und philosophische Essays. Sie stritt vor allem für die Rechte der Frauen und das Verständnis des Körpers jenseits aller Rollenmuster und Gender-Beschränkungen. Sie betrachtete und feierte ihn in ihren Choreografien als Kosmos und einen Hort der Geschichte. «Yantra» – ihr international bekanntestes Stück, 1994 uraufgeführt – ist auch als Tribut an Pina Bauschs «Nelken» zu betrachten. Dem Goethe-Ins­titut in Mumbai (Bombay) ist das Treffen der beiden Avantgardistinnen unter verschiedenen kulturellen Vorzeichen zu danken. Sie sind – jede auf ihre Weise – Pionierinnen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Celebrities, Seite 24
von Klaus Witzeling

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Schwelle

During a 2003 residency at Berlin‘s Podewil (now Tesla), media artist Chris Salter took the simple question of how to make a room breathe as the starting point for an exploration of the notion of thresholds in relation to the human body interacting with technological systems.

Calling the project simply “Schwelle” (Threshold), Salter created three different...

Jonathan Burrows, Matteo Fargion: "Speaking Dance"

Keiner beherrscht Nicht-Tanzen besser als diese zwei schrägen Vögel. Ob Jonathan Burrows und Matteo Fargion reden statt tanzen oder sitzen statt tanzen – sie sind Gold wert. Weil sie nicht tanzen. Müssen sie auch nicht. Wir können uns alles vorstellen: «Right, left, right, left – left, right, lift over. Stand, steps, steps – twist, 2, 3, 4, 5» etc.

Das nennt sich...

Stuttgart hofft auf Eric Gauthier

Wie geht es der freien Tanzszene in Stuttgart? Schlecht. Zu diesem Schluss kommt man nicht nur, wenn man das, was der Stadt ihre Förderung wert ist, mit den Summen vergleicht, die anderswo fließen. Auch dass hiesige Künstler sich schwertun, über die Region hinaus präsent zu sein, fällt auf. Doch am Horizont tauchen mehrere Hoffnungsschimmer auf. Einer ist Eric...