Carmen Kovacs

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Für eine klassische Ballerina wäre sie zu hochgewachsen, aber der Bühnentanz ist eh nicht ihr Metier. Zumindest nicht aktiv. Aber Carmen Kovacs, so heißt die Tochter einer polnischen Mutter, um die es hier geht, hat einen sehr klugen Kopf. Sie ist jung, und sie liebt, was und wen sie sieht in Trainingssälen und auf Tanzbühnen, und natürlich das, was die dort tun. Sie brennt für all das, was sie hören und vor allem lesen kann, was sie weiterbringt. Sie ist so eine, die weithin assoziiert, deshalb studiert sie gerade auch noch Bildende Kunst.

So eine kann dem Tanz, dem Ballett zumal, nur nützen.

Carmen Kovacs hat Musiktheaterwissenschaft an der Universität Bayreuth und Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München studiert. Weil sie gut schreiben kann, schlug sie sich erst einmal als freie Tanzjournalistin durch. Ein Praktikum in der Dramaturgie der Bayerischen Staatsoper wies ihr den Weg. Seit Januar 2018 ist Carmen Kovacs Dramaturgin des Bayerischen Staatsballetts und damit Nachfolgerin von Bettina Wagner-Bergelt, die sich stets um alle Belange des zeitgenössischen Tanzes in der eigentlich klassischen Kompanie kümmerte. Seit Igor Zelensky vor zwei Jahren die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 164
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Kein Flüchtling

Das Fernsehen machte ihn quasi über Nacht bekannt. Der Dokumentarfilm «Dance or Die» des Regisseurs und Journalisten Roozbeh Kaboly,- für die niederländische TV-Serie «Nieuwsuur» 2016 produziert, schildert, wie sich der junge Syrer Ahmad Joudeh seinen Traum, Tänzer zu werden, erfüllt hat – trotz Krieg und väterlichem Widerstand. 

Joudehs Geschichte hat in den...

Ted Brandsen

Heimat – thuis oder vaderland im Niederländischen – ist für mich ein Ort, an dem man sich zu Hause fühlt, der Ort der eigenen Herkunft, ein Ort an dem man sich sicher fühlt, der Ort, an dem man verwurzelt ist.

Die Ballettwelt und insbesondere Het Nationale Ballet ist für mich dieser Ort, an dem ich eine solche Verbindung am stärksten spüre. Aber «Heimat» ist ja...

Emilie Mazon

Der Begriff home wird beschrieben als «der Ort, an dem man dauerhaft lebt, insbesondere als Mitglied einer Familie oder eines Haushalts». Wenn Kinder zu tanzen anfangen, kann ihr home jeder beliebige Ort sein, an dem sie von Eltern oder anderen Verwandten erzogen und versorgt werden: ein Ort, um anzukommen, die Hausaufgaben zu erledigen und gemeinsam mit der...