avignon: forced entertainment «the coming storm»

Seit ihrer Gründung 1984 rätseln Forced Entertainment über das Geheimnis des Geschichten-Erzählens, hielten ihr Publikum mit nächtelangen Märchen-Marathons wach und entwickelten Mini-Plots, ohne je zu einer Pointe zu gelangen. «Aber jetzt», so verrät die selbstgewisse Dozenten-Pose der sechs Performer gleich zu Beginn im Essener PACT Zollverein, – jetzt wissen sie endlich, wie es geht: «A good story needs», lautet der wiederholte Einstiegs-Satz der Theorie-Beauftragten des Abends, Terry O‘Connor.

«Eine gute Story braucht einen klaren Anfang» – das hat mit diesem Satz ja schon mal gut geklappt. Außerdem: «charismatische Charaktere», «Mysteriöses» («Wer ist der Vater des Kindes?») und «Cliffhanger» («Werden sie die Rechnung bezahlen können?»).

Es folgt ein hundertminütiges «Creative writing»-Seminar, das – wie könnte es anders sein bei Forced Entertainment – zum hochkomischen Beispiel für die Kluft zwischen Theorie und Praxis wird. Theorien sind Trugbilder: Auch ein Lehr-Handbuch für‘s Storytelling ist nichts als Fiktion. Das demonstriert Regisseur und Autor Tim Etchells, der mit «The Coming Storm» seinem nun 28 Jahre währenden Boykott von ästhetischen Dogmen und souveränem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: highlights, Seite 42
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
münchen: simone sandroni «das mädchen und der messerwerfer»

Ließe sich die Welt so einfach einteilen, stünde Boxen für Männlichkeit, Tanzen für Weiblichkeit. Der Dichter Wolf Wondratschek steht auf Boxen und auf Tanzen. Und  verehrte die Ballerina Gislinde Skroblin. Das ist 15 Jahre her. Er schrieb ihr einen Zyklus von 35 Gedichten mit dem verheißungsvollen Titel «Das Mädchen und der Messerwerfer» und wollte stets, dass...

sylvie guillem

Sylvie Guillem,
Sie haben 1989 das Ballett der Pariser Oper verlassen und sind als freie Künstlerin zum Weltstar geworden. So viel Wagemut ist im Tanz selten, eine solche Karriere auch. Wie kommt das?
Ich denke, Tänzer sind ein wenig zu diszipliniert. Sie werden vom ersten Moment der Ausbildung, die in der Regel in sehr jungen Jahren beginnt, infantil gehalten....

hans van manen

Hans van Manen,
das Amsterdamer Het Nationale Ballet gastiert mit einer Hans-van-Manen-Gala im Festspielhaus Baden-Baden. Das ist doch kein Zufall.
Die Gala ist von langer Hand geplant – nicht von mir, sondern eben von Het Nationale Ballet. Dass sie auch in Baden-Baden zu sehen ist, finde ich schön, steht doch der Ort auch für eine eindrucksvolle Tanztradition. Mich...