David Hallberg: «A Body of Work. Dancing to the Edge and Back», New York 2017

Autobiografie: David Hallberg

Eine schwere Verletzung ist für Tänzer ein einschneidendes Erlebnis, umso mehr, wenn sich Operationen und Genesung über zwei Jahre hinziehen. David Hallberg, Erster Solist beim American Ballet Theatre, verarbeitet sein Trauma in einer gut geschriebenen Autobiografie, spannt darin den Bogen von seinen ersten Stepptanzschritten in der heimischen Waschküche hin zur glücklichen Rückkehr auf die Bühne nach der erzwungenen Pause.

Hallberg schreibt viel über das Alleinsein, zunächst in der Schule, wo er von seinen Mitschülern wegen seines Andersseins, seiner Tanzleidenschaft und seiner Homosexualität tyrannisiert wurde. Danach als einziger Amerikaner an der Ballettschule der Pariser Opéra, später als erster amerikanischer Solist am Bolschoi-Theater, als durch die Welt jettender Gaststar und schließlich in Melbourne, wo er beim Australian Ballet in einer langwierigen Prozedur wieder auf die Beine kommt.

Dabei gibt Hallberg, insbesondere anhand der Erlebnisse in Moskau, seiner Leserschaft interessante Einblicke in unterschiedliche Ballettwelten und ihre Tanz- und Trainingsmethoden. Wohl aus ökonomischen Gründen findet sich aber nur eine kleine schwarzweiße Foto-Auswahl in der Buchmitte. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2018
Rubrik: Medien, Seite 65
von Frank-Rüdiger Berger

Vergriffen
Weitere Beiträge
DVD: Young Men

Das «Making-of» sollte man sich nicht entgehen lassen. Ursprünglich entstand «Young Men» von Iván Pérez als Bühnenproduktion: eine eher abstrakte Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg, dessen Widerhall sich noch in den Köpfen und Körpern junger Menschen erspüren lässt. Bereits während der Entstehung wurde den beiden Direktoren der BalletBoyz bewusst, wie gut...

CD des Monats 1/18

Geplant hat er vieles. Ein «Aphrodite»-Ballett etwa, «Amphion», «Daphnis et Chloé», «Masques et Bergamasques», und unter dem vielversprechenden Titel «Crimen Amoris» ein «Poème chanté et dansé d’après Verlaine». Wirklich zu Ende komponiert hat Claude Debussy nur «Jeux», und das im Auftrag der Ballets russes: eine choreografische Ménage à trois, beunruhigend in...

The Wind

In Großbritannien gibt es plötzlich eine kleine, wichtige Diskussion darüber, ob die Kunstform Ballett der Gleichberechtigung nicht schwer hinterherläuft. Anlass sind – neue! – Stücke des Royal Ballet, in denen Frauen verniedlicht werden oder ihnen Gewalt angetan wird. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war «The Wind» von Arthur Pita, in dem die...