Zum Niederknien

«Sonoma» von Marcos Morau reißt das Publikum von den Sitzen – live und analog. Die Vorstellung in Sevilla sah Arnd Wesemann

Neun Frauen in weißen Kleidern tragen schwere Trommeln um den Hals, groß wie runde Waschkörbe, auf die sie schlagen, vor Wut, aufrecht, immer lauter und dringlicher. Über ihnen senkt sich die Decke. Sie schreien. Und schlagen schneller, verzweifelter, bevor der Himmel ihnen auf den Kopf fällt. Das Licht verlöscht mit einem Schlag. Keine Sekunde vergeht, da springt das Auditorium geschlossen auf. Applaus setzt ein, kein kakofones Klatschen, sondern eines mit rhythmischer Wucht, so wie es die Trommeln im Ohr, im Blut und unter der Haut entzündet haben.

Der Applaus brandet wie ein Echo zurück, den neun Frauen entgegen, die sich zutiefst gerührt verbeugen vor der Wand aus Menschen, die sich nicht mehr auf den Stühlen halten konnten.

Diese Zeilen zu schreiben, fällt eher schwer. Nicht, weil sie nicht der Wahrheit entsprechen. Nur kann kaum einer glauben, dass dies nicht allein der Traum eines Choreografen sein soll. Jener seltene Augenblick, in dem Kunst und Publikum für Minuten zu einer Einheit verschmelzen.

Aber es ist kein Traum. In Spanien – bei etwa gleichen Inzidenzwerten wie bei uns, wo alle Theater noch geschlossen sind – spielen die Bühnen immer weiter. Um das zu erleben, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 6
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Raumdenker

Als Kinsun Chan an jenem Morgen in New York mit einem Freund zum Training mit dem American Ballet Theatre ging, hätte er nie ahnen können, wie sehr dieser Tag sein Leben verändern würde. Bernd Roger Bienert, damals Direktor des Zürcher Balletts, schaute zufällig zu und engagierte den Tänzer gewissermaßen auf der Stelle. «Ich packte mein Leben zusammen und zog nach...

Screening 4/21

A SIMPLE PIECE Auch dieser Anfang war leider nicht so zauberhaft, wie er hätte sein sollen und können: Weil sich Demis Volpi als neuer Chef des Ballett am Rhein statt mit der Kunst mit Lockdown No 2 herumschlagen musste (tanz 12/20). Glücklicherweise hat er im Oktober noch «A simple piece» zur Aufführung gebracht. Dabei treten sämtliche Tänzerinnen und Tänzer in...

Side step 4/21

Gauthier Dance
The Dying Swans Project

«Wie sterbende Schwäne» hätten seine Tänzer die Köpfe hängen lassen, als er ihnen den zweiten Lockdown verkünden musste, so Eric Gauthier, Chef von Gauthier Dance am Stuttgarter Theaterhaus. Aus dem Bild entstand die Idee zu einem digitalen Abend aus Schwanen-Solos: 16 Tänzer, 16 Choreografen, 16 Komponisten und (fast) 16...